Der sparsamere Einsatz antimikrobieller Mittel gewinnt bei AniCura weiter an Fahrt

Anfang dieses Jahres veröffentlichte AniCura seine sechste jährliche Studie über den Einsatz von systemischen Antibiotika, die einen kontinuierlichen Rückgang des Antibiotikaeinsatzes in den Tierkliniken und -praxen von AniCura zeigte. In Kürze wird eine neue Studie veröffentlicht. Es wird erwartet, dass AniCura einen anhaltenden rückläufigen Trend bei der Verwendung von antimikrobiellen Mitteln feststellen wird.

AniCura, einer der führenden europäischen Anbieter von hochwertiger tierärztlicher Versorgung für Haustiere, hat im vergangenen Mai seine jährliche Studie zum systemischen Antibiotikaeinsatz vorgestellt. In wenigen Wochen wird eine neue Studie veröffentlicht. In dieser wird untersucht, wie sich der Einsatz von Antibiotika im Laufe des Jahres entwickelt hat.

Antibiotikaresistente Bakterien sind heute eine der größten Bedrohungen für die Menschheit, da sich Resistenzen bei Tieren, Menschen und in der Umwelt ausbreiten können. Der Kampf gegen Antibiotikaresistenzen hat für AniCura Priorität. Im Rahmen von QualiCura, dem Qualitätsprogramm von AniCura, gibt es mehrere Schwerpunktbereiche, die sich mit diesem Thema befassen. Neben der Sicherstellung eines vernünftigen Einsatzes antimikrobieller Mittel konzentriert sich QualiCura auch auf die Gewährleistung einer angemessenen Infektionsprävention und -kontrolle.

Die Anfang dieses Jahres veröffentlichte Studie hat gezeigt, dass die umsichtige Verwendung antimikrobieller Mittel im Jahr 2021 weiter an Bedeutung gewonnen hat. Mehr als 190 Standorte nahmen an der letzten Studie teil (im Vergleich zu 165 Standorten im Jahr 2020), basierend auf 33.544 Hunden (23.308 in der Umfrage von 2020). Von diesen wurden 2.358 Hunde mit Antibiotika behandelt, was einen Gesamtrückgang von 7,7 % im Jahr 2020 auf 7,0 % im Jahr 2021 bedeutet.

- Wir bei AniCura haben eine große Verantwortung, da wir jährlich mehr als 3,6 Millionen Patienten behandeln. Die Anfang des Jahres veröffentlichte Studie bestätigte, dass die kontinuierliche Konzentration auf einen klügeren Einsatz antimikrobieller Mittel, die Wiederholung von Messungen und der Austausch von Wissen einen nachhaltigen Weg nach vorne darstellen. „Wir hoffen, dass sich dieser Trend auch in unserer kommenden Studie fortsetzen wird", sagt Thomas Rieker, Medical Direktor der AniCura Germany Holding GmbH.

AniCuras Leitlinien für den Einsatz von Antibiotika wurden 2021 veröffentlicht

AniCura veröffentlicht seit 2015 einen Jahresbericht über die Entwicklungen im Bereich Qualität und Nachhaltigkeit im eigenen Unternehmen. Ziel ist es, die Erkenntnisse aus unserer Arbeit zu teilen und Einblicke in AniCuras Bestreben zu geben, eine bessere Welt für Haustiere zu schaffen, indem wir die Zukunft der tierärztlichen Versorgung mitgestalten.

Um das Erreichte zu beschleunigen und einen klügeren Einsatz antimikrobieller Mittel im Unternehmen zu gewährleisten, hat die Strategiegruppe für den Einsatz von Antibiotika von AniCura Leitlinien für die häufigsten Indikationen für den Einsatz systemischer Antibiotika erstellt.

Diese Leitlinien umfassen die chirurgische Antibiotikaprophylaxe, Wundinfektionen und Abszesse, Magen-Darm-Erkrankungen, Hautinfektionen, Harnwegsinfektionen, zahnärztliche Eingriffe sowie Erkrankungen der unteren und oberen Atemwege. Zusammen mit einem schriftlichen Dokument wurden die Empfehlungen in Webinaren vorgestellt, um die Qualität der Pflege weiter zu verbessern.

Infolge der Umsetzung dieser Leitlinien ist die durchschnittliche Inanspruchnahme in den teilnehmenden Ländern mit Ausnahme von Schweden und Dänemark zurückgegangen. Ein Datenpunkt, der in den diesjährigen Ergebnissen näher untersucht werden muss, ist, dass im Jahr 2021 mehr Hunde mit Antibiotika der EMA*-Kategorie B behandelt wurden (5,2 %) als im Jahr 2020 (3,9 %). „Obwohl Substanzen der Kategorie B bei Infektionen, die für diese Antibiotika empfindlich sind, indiziert sein können, arbeiten wir weiterhin daran, sicherzustellen, dass sie nur dann eingesetzt werden, wenn es unbedingt notwendig ist", sagt Ulrika Grönlund, Sustainability & Veterinary Medical Communications Manager bei AniCura.

* Die Ad-hoc-Expertengruppe der Europäischen Arzneimittelagentur für antimikrobielle Beratung. In ihr sind Experten aus der Human- und Veterinärmedizin vertreten. Sie arbeiten zusammen, um Leitlinien zu den Auswirkungen des Einsatzes von Antibiotika bei Tieren auf die öffentliche Gesundheit zu erstellen. Antibiotische Substanzen wurden in vier Kategorien eingeteilt, A bis D, wobei die Kategorien A und B vermieden oder mit Vorsicht verwendet werden sollten.

Über die Studie

Die Studie von AniCura wurde während einer Woche im Oktober 2021 durchgeführt, an der 190 Standorte in 13 Ländern teilnahmen, die 33 455 Hunde umfassten. Im Durchschnitt erhielten 7 % der Hunde Antibiotika, wobei die Spanne von 5 bis 14 % reichte. Die vollständigen Ergebnisse wurden im Qualitäts- und Nachhaltigkeitsbericht 2021 von AniCura veröffentlicht.

 
Über AniCura

AniCura ist ein führender europäischer Anbieter von qualitativ hochwertiger tierärztlicher Versorgung für Kleintiere mit Sitz in Schweden. An 450 Standorten in 15 Ländern behandeln unsere Tierärztinnen und -ärzte jährlich mehr als 3,6 Millionen Haustiere. AniCura Deutschland ist an 68 Standorten mit insgesamt über 2.700 Mitarbeitenden vertreten, die sich jeden Tag mit Leidenschaft für die Gesundheit und das Wohl von Haustieren einsetzen. AniCura bietet ein breites Spektrum tiermedizinischer Leistungen der Präventiv- und Grundversorgung, Rehabilitation, Physiotherapie und Ernährungsberatung. AniCura ist vor allem spezialisiert auf die Versorgung von Hunden und Katzen.

Mehr Neuigkeiten

  • Tiermedizin stärken: AniCura ist Gründungspartner von vetivolution

    Tierärzte haben ein sechs- bis siebenfach erhöhtes Suizidrisiko im Vergleich zur Durchschnittsbevölkerung. Diese kaum bekannte Tatsache hat sehr reale Auswirkungen auf die Veterinärbranche. AniCura ist deshalb Gründungspartner von vetivolution. Vetivolution ist eine gemeinnützige Organisation, die daran arbeitet, die mentale Gesundheit aller in der Tiermedizin arbeitenden Personen zu verbessern.
      Lesen Sie mehr dazu
    • Onlinetermine vereinbaren

      Ab sofort haben Sie die Möglichkeit bei uns auch online Termine zu vereinbaren. Derzeit sind Onlinetermine auf Impfungen und Voruntersuchungen für Kastrationen beschränkt. Ist Ihr Terminwunsch derzeit noch nicht online verfügbar, bitten wir Sie, telefonisch einen Termin mit uns zu vereinbaren. Nur so können wir kurze Wartezeiten und optimale medizinische Versorgung Ihres Tieres gewährleisten
        Lesen Sie mehr dazu
      • 49 AniCura-Standorte von FOCUS Ärzteliste als „Top-Tierkliniken“ und „Top-Tierarztpraxen“ ausgezeichnet

        Bereits zum vierten Mal hat das Magazin FOCUS TierDoktor die besten Tierarztpraxen und Tierkliniken in ganz Deutschland ausgezeichnet – darunter 49 Standorte von AniCura. Hierzu wurden im Laufe des Jahres rund 22.300 Tierhalter gebeten, Behandlung, Service-Orientierung, Gesamteindruck sowie Ausstattung zu bewerten. „Wir haben an 49 Standorten Bestnoten erhalten. Das ist ein großes Lob, über das sich jedes Team vor Ort sehr freut“, so Carla Naumann, Country Manager bei AniCura Deutschland.
          Lesen Sie mehr dazu

        Fehler

        Es ist ein Fehler aufgetreten. Diese Anwendung reagiert möglicherweise nicht mehr, bis sie neu geladen wird.