Patientensicherheit

Patientensicherheit genießt im Rahmen von AniCuras tiermedizinischer Qualitätssicherung besondere Aufmerksamkeit. Das bedeutet, dass die Tiere, die unsere Klinken oder Praxen besuchen, stets schulmedizinisch fundiert und im Einklang mit Wissenschaft und bewährten Erfahrungswerten behandelt werden. Darüber hinaus soll die Behandlung und Betreuung so ablaufen, dass kein Tier Gefahr läuft, sich anzustecken oder anderweitig zu Schaden kommt.

Pflegehygiene

Krankheiten, die Patienten sich in einer Einrichtung des Gesundheitswesens zuziehen, sogenannte nosokomiale Infektionen, kommen sowohl bei Menschen als auch bei Tieren vor. Die einzige Methode, das Risiko für nosokominale Infektionen zu reduzieren, ist gute Pflegehygiene. Die Grundlage guter Pflegehygiene sind saubere Hände, Arbeitsbekleidung, Ausrüstung und Räumlichkeiten. Bei AniCura wird mithilfe eines gemeinsamen Hygieneplans eine aktive Arbeit im Hinblick auf Pflegehygiene und Infektionskontrolle betrieben.

Gute Pflegehygiene reduziert die Verbreitung der meisten Erreger einschließlich antibiotikaresistenter Bakterienstämme. Dies ist nicht nur für unsere Patienten ein wesentlicher Punkt, sondern auch für Tierhalter und Pflegepersonal wird so die Ansteckungsgefahr gemindert. Ein bedeutender Vorteil für die gesamte Gesellschaft.

Infektionen mit antibiotikaresistenten Bakterienstämmen, wie z.B. den MRSA (Methicillin-resistente Staphylokokkus aureus), treten sowohl bei Menschen als auch bei Tieren immer häufiger auf. Daher werden immer höhere Anforderungen an die Infektionskontrolle, die Pflegehygiene und den durchdachten Einsatz von Antibiotika gestellt.

Ein gemeinsamer Hygieneplan innerhalb der AniCura-Gruppe stellt eine aktive Arbeit im Hinblick auf Pflegehygiene und Infektionskontrolle sicher. Für Sie als Tierbesitzer bedeutet dies, dass Sie uns bereits bei der Terminvereinbarung oder bei Ihrer Ankunft darüber informieren sollten, ob Ihr Tier möglicherweise an einer ansteckenden Krankheit leidet (z. B. Husten, Fieber, Erbrechen/Diarrhö oder Juckreiz). Falls Ihr Tier Träger von antibiotikaresistenten Bakterien ist, lassen Sie Ihr Tier bitte im Auto und informieren uns vorab. Hierdurch tragen Sie dazu bei, dass keine Erreger auf andere Tiere oder Menschen übertragen werden.

Wissenschaftliche Erkenntnisse als Basis

Unsere Patienten sollen stets schulmedizinisch fundiert und im Einklang mit Wissenschaft und bewährten Erfahrungswerten behandelt werden. Integraler Bestandteil dieser Qualitätsarbeit ist der Ansatz, Antibiotika vernünftiger einzusetzen. Das bedeutet konkret, dass wir den Antibiotikavorgaben des Schwedischen Tierärztlichen Verbandes für Hunde und Katzen folgen sowie jährlich unseren Antibiotikaeinsatz untersuchen und entsprechend optimieren. Dies ist somit Teil unserer Arbeit, die Verbreitung von antibiotikaresistenten Bakterien in der Gesellschaft zu begrenzen.

Verantwortungsvoller Umgang mit Antibiotika

Als Tierbesitzer können Sie dazu beitragen, die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen einzuschränken, indem Sie den Anweisungen des Tierarztes folgen – beispielsweise im Bezug auf Wundpflege, Ohrenreinigung oder die Anwendung von Shampoo und Leckschutz. Es ist wichtig, den Tierarzt zu kontaktieren, wenn eine Antibiotikabehandlung den Zustand Ihres Tieres nicht verbessert, da dies ein Hinweis darauf sein kann, dass die Infektion des Tieres von antibiotikaresistenten Bakterien verursacht wird. Manchmal ist ein Wechsel des Antibiotikums notwendig. In diesem Fall wird aus einer Probe eine Bakterienkultur angelegt und eine Resistenzbestimmung vorgenommen, die dem Tierarzt erlaubt, die passende Antibiotikabehandlung zu wählen.

Bei AniCura werden die angewendeten diagnostischen Methoden außerdem ständig kontrolliert, damit dem Tierarzt immer korrekte Informationen zur Verfügung stehen und somit Ihrem Tier die optimale Behandlung und Pflege zuteilwerden kann.

Kontinuierliche Fortbildung

Zur Verbesserung der Patientensicherheit fördern und schulen wir bei AniCura die Kommunikationsfähigkeiten des Personals, damit Ihnen als Halter die Behandlung und Pflege Ihres Tieres so verständlich wie möglich dargestellt wird. Ebenso werden in unseren Einrichtungen alle eventuell begangenen Fehler registriert und nachverfolgt, um so Routineabläufe zu optimieren und weitere Fehler zu vermeiden.