Corona Informationen

Wir ergreifen alle notwendigen Maßnahmen, um die Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern gegen Coronavirus zu gewährleisten. Bitte betreten Sie die AniCura Praxisräumlichkeiten mit einer FFP2-Maske. Wenn Sie sich krank oder unwohl fühlen, senden Sie bitte eine andere Begleitperson, um Ihren Termin wahrzunehmen. Hier finden Sie Informationen für Tierhalter rund um das Coronavirus. Weitere Infos

Zuchtuntersuchungen bei der Katze

Zuchtuntersuchungen werden durchgeführt, um die Gefahr der Weitergabe von Erbkrankheiten zu verringern.

Wenden Sie sich an einen Tierarzt

Wenn Sie diese Symptome bei Ihrem Ihrem Haustier feststellen, empfehlen wir Ihnen, sich an einen Tierarzt zu wenden.

Was ist eine Zuchtuntersuchung?

Sinnvollerweise werden alle Tiere, ob Kater oder Katze, die zur Zucht verwendet werden sollen, vorab untersucht. Dadurch wird eine möglichst gute Gesundheit der Welpen erreicht. Je nach Zuchtverband und Rasse sind bestimmte Untersuchungen auch vorgeschrieben, um überhaupt an der offiziellen Zucht teilnehmen zu können.

Ablauf einer Zuchtuntersuchung

Im Rahmen der Zuchtuntersuchung wird das Tier gründlich untersucht. Das geht von einer Betrachtung und Abtastung der zugänglichen Organe bis zum Auskultieren (Abhören) mittels Stethoskop. Außerdem wird der Besitzer der Katze nach eventuellen Auffälligkeiten befragt. Es folgen spezielle Untersuchungen einzelner Organsysteme, die besonders häufig mit genetisch bedingten Erkrankungen in Verbindung gebracht werden.

Welche Zuchtuntersuchungen gibt es bei der Katze?

Untersuchung auf Herzerkrankungen

Ganz wichtig ist die gründliche Untersuchung des Herzens: Dies geschieht zusätzlich zum Abhören auch mittels Ultraschall. Spezialisierte Tierärzte mit einer besonderen Fortbildung sowie viel Erfahrung auf dem Gebiet führen diese Untersuchung durch. Eine wichtige erbliche Erkrankung des Herzens ist die hypertrophe Kardiomyopathie (HKP oder HCP auf Englisch), die mittels dieser Untersuchung erkannt bzw. ausgeschlossen werden soll. Dabei kommt es durch einen Gendefekt zu einer allmählichen Verdickung des Herzmuskels, die schlussendlich zum Herzversagen führt. Es ist sinnvoll, die Katze nicht nur einmal in jungen Jahren, sondern auch später regelmäßig kontrollieren zu lassen, da sich diese Krankheit allmählich entwickelt. Angeborene Missbildungen der großen Herzgefäße hingegen sind sofort erkennbar.

Untersuchung auf Nierenerkrankungen

Bei einer Zuchtuntersuchung der Katze ebenfalls sehr wichtig ist die Ultraschallkontrolle der Nieren, um die polyzystische Nierenerkrankung (PKD) ausschließen zu können. Sie betrifft vor allem Perserkatzen oder Rassekatzen, bei denen Perser eingekreuzt wurden, kann aber auch bei anderen Rassen auftreten. Dabei bilden sich in der Niere Zysten, die das normale Gewebe zerstören und damit auch die wichtige Entgiftungsfunktion der Nieren unterbinden.

Hörtest bei weißen Katzen

Alle weißen Katzen werden einer Audiometrie unterzogen, also einer Untersuchung der Gehörfunktion. Bei Katzen sind die weiße Farbe und die Taubheit oft genetisch aneinander gekoppelt und nur Katzen, die auf beiden Ohren hören können, sollten zur Zucht verwendet werden.

Untersuchungen auf Stoffwechselerkrankungen

Für verschiedene Stoffwechselerkrankungen gibt es mittlerweile Gentests, die mit einer Blutprobe durchgeführt werden können. Dazu zählen

  • Pyruvatkinasedefizienz (verursacht Blutarmut (Anämie), v.a. bei Abessinier/Somali)
  • Spinale Muskelatrophie (SMA, Muskelschwund)
  • Progressive Retinaatrophie (PRA, sukzessiver Verlust der Netzhautfunktion, führt bei betroffenen Katzen zu Blindheit)
  • Glykogenspeicherkrankheit (Stoffwechselerkrankung, die mit Muskelschwäche und verzögertem Wachstum einhergeht, führt oft im ersten Lebensjahr zum Tod)
  • GM2-Gangliosidose (Stoffwechselstörung von Nervenzellen, die zu neurologischen Ausfällen führt)
  • Hyperkaliämie (eine Störung im Kaliumstoffwechsel)

Wichtig

Bringen sie zur Zuchtuntersuchung Ihrer Katze / Ihres Katers auf jeden Fall die offiziellen Papiere des Zuchtverbandes wie Ahnentafeln oder Formulare für Zuchtuntersuchungen mit! Die Ergebnisse werden dann direkt korrekt eingetragen, was gewährleistet, dass sie von Ihrem Zuchtverband auch anerkannt werden.

Zudem müssen Zuchttiere eindeutig gekennzeichnet sein. So noch nicht geschehen, wird Ihrer Katze am Tag der Untersuchung einen Mikrochip  unter die Haut gesetzt.

Neben der Freigabe für die Zucht bietet die Zuchtuntersuchung auch die Früherkennung möglicher Erkrankungen Ihres Tieres und damit die Chance auf eine optimale und rechtzeitige Behandlung.

© AniCura