Winterdepression: Leiden auch Haustiere darunter?

Besonders der Januar ist für viele eine psychisch schwierige Zeit. Aber gilt das auch für Ihren Hund oder Ihre Katze? Gibt es Winterdepressionen bei Haustieren? Finden Sie es in diesem Artikel heraus.

Wie entsteht eine Winterdepression?

Geringe Energie, Appetitlosigkeit und traurige Gefühle, die im Spätherbst oder Winter auftreten: Das sind einige Symptome, die typisch für eine Winterdepression bei Menschen sind. Diese saisonale Depression kann auf ein Ungleichgewicht zwischen den beiden Hormonen Melatonin und Serotonin zurückzuführen sein. Wenn das Tageslicht abnimmt, produziert das Gehirn mehr Melatonin und weniger Serotonin.

Melatonin wird in der Nacht produziert, und die Produktion wird wieder eingestellt, wenn wir bei Tageslicht aufwachen. Das "Glückshormon" Serotonin wird bei Tageslicht, aber auch durch Bewegung und eine gesunde Ernährung gebildet. Bei einem Mangel an diesem Hormon kann es zu Depressionen kommen.

Glücksstoffe bei Hunden

Wir wissen, dass diese beiden Hormone auch bei Hunden eine wichtige Rolle spielen. So spielt beispielsweise das Glückshormon Serotonin bei Hunden eine wichtige Rolle für das Verhalten und die Emotionen. Bei Hunden mit Verhaltensproblemen wie Trennungsangst empfehlen wir manchmal Medikamente, die den Serotoninspiegel im Blut erhöhen.

Leiden auch Haustiere unter Winterdepressionen?

Ist Ihnen aufgefallen, dass sich Ihr Hund an diesen dunklen Tagen weniger bewegt oder weniger frisst? Oder stellen Sie fest, dass Ihre Katze im Winter weniger nach draußen gehen möchte? Da sind Sie nicht der Einzige.

In einer Studie in England gab die Hälfte der Hundebesitzer an, dass ihr Hund im Winter mehr schläft. Und 40 Prozent stellten eine geringere Aktivität ihrer Haustiere fest. Auch Katzenbesitzer stellten einen deutlichen Unterschied in der Aktivität zwischen den Winter- und den Sommermonaten fest. Bedeutet dies, dass Haustiere tatsächlich an einer Winterdepression leiden?

Die Tatsache, dass die Besitzer ein unterschiedliches Verhalten feststellen, ist kein Beweis dafür, dass die Tiere unter einer Winterdepression leiden. Wir wissen, dass auch Tiere Hormonschwankungen erleben können, aber nicht, ob dies zu einer Winterdepression führen kann. Dazu gibt es zu wenig Forschung. Es ist aber auch nicht ausgeschlossen, dass Tiere unter einer Winterdepression leiden können.

Hält Ihnen Ihr Hund einen Spiegel vor?

Wenn ein Tier ein sehr düsteres Verhalten zeigt, kann das auch eine andere Erklärung haben. Die trübe Stimmung des Tieres kann ein Spiegelbild Ihrer eigenen Traurigkeit oder Energielosigkeit sein.

Untersuchungen zeigen, dass Hunde die Stimmungen von Menschen erkennen können. Und wenn wir den ganzen Tag im Haus schlecht gelaunt sind, können Hunde und Katzen das vielleicht aufschnappen. Es könnte aber auch sein, dass der Besitzer seine düsteren Gefühle auf sein Tier projiziert.

Es kann auch sein, dass sich das Haustier langweilt. Vor allem Hunde verbringen im Sommer mehr Zeit mit Menschen draußen als im Winter. Das kann dazu führen, dass der Hund nicht genug Bewegung und geistige Anregung bekommt.

Lethargie oder wenig Futter bei Ihrem Tier kann auch ganz andere Ursachen haben. So kann es ein Symptom für eine Krankheit sein. Wenden Sie sich daher immer an Ihren Tierarzt, wenn sich Ihr Verhalten ändert.

Beschwerden bei Haustieren im Winter

Im Winter sehen wir in unseren Kliniken selten Tiere, die nach Aussage des Besitzers weniger Energie haben oder trübsinnig sind. Wir stellen jedoch fest, dass Tiere mit Arthrose aufgrund der Kälte und weniger regelmäßiger Bewegung mehr Beschwerden haben.

Dann kann es sicherlich helfen, Ihr Tier nach einem Spaziergang im Regen gut abzutrocknen und ihm einen warmen Platz zum Hinlegen zu geben. Kurzhaarige Hunde profitieren sicherlich von einem guten Hundemantel, wenn es kalt ist.

Eine nicht saisonale Depression ist etwas, das bei Tieren durchaus vorkommt. Sie tritt zum Beispiel bei zu wenig Stimulation, chronischem Stress und vor allem dann auf, wenn sie keine Kontrolle über ihre Umgebung haben oder diese unberechenbar ist.

Es gibt keine einheitliche Standardbehandlung für Depressionen bei Tieren. Wir schauen vor allem darauf, wie die Umstände verändert werden können.

Tipps für Sie und Ihr Haustier während des Winters

Winterdepression hin oder her, ausreichend Bewegung und Tageslicht sind gut für Ihr Tier und Sie selbst. Deshalb sollten Sie auch in diesen dunklen und nassen Tagen ausreichend mit Ihrem Hund nach draußen gehen und dafür sorgen, dass er sich bewegt.

Gehen Sie zum Beispiel tagsüber, wenn es hell ist, etwas länger spazieren. Und vergessen Sie nicht, mit ihm zu spielen, das wird Sie schnell glücklich machen.

Zu Hause können Sie für Ihren Hund oder Ihre Katze einen schönen Platz im Tageslicht einrichten, zum Beispiel auf der Fensterbank.

Geht Ihre Katze nach draußen? Geben Sie ihr die Möglichkeit, im Winter nach draußen zu gehen. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Katze hineingehen kann, wenn es zu kalt oder zu nass wird. Oder spielen Sie täglich mit Ihrer Katze, damit sie auch genügend Bewegung bekommt.

Wenden Sie sich an einen Tierarzt

Wenn Sie diese Symptome bei Ihrem Ihrem Haustier feststellen, empfehlen wir Ihnen, sich an einen Tierarzt zu wenden.

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen?

Bitte wählen Sie aus, was zu Ihrer Situation passt, oder geben Sie es selbst ein. Wir freuen uns sehr über Ihr Feedback.

Vielen Dank!

Wir wissen dies sehr zu schätzen

Fehler

Es ist ein Fehler aufgetreten. Diese Anwendung reagiert möglicherweise nicht mehr, bis sie neu geladen wird.