AniCura Tierärzte direkt auf deinem Handy!

Tierärztliche Hilfe wann und wo Sie möchten - schnell, einfach und standort-unabhängig. Wir helfen bei kleinen und großen Problemen. Lesen Sie mehr über unsere App

Welpenspielzeug

Welpen sind sehr neugierig, verspielt und besitzen einen angeborenen Kautrieb. Diesen leben sie am besten mit Spielzeug aus. Herkömmliches Hundespielzeug ist für die jungen Fellnasen oftmals zu groß, zu schwer und zu sperrig oder kann den spitzen Welpenzähnen nicht standhalten. Deshalb sollten Halter zu speziellem Welpenspielzeug greifen. Im folgenden Artikel erfahren Sie, was sich als Welpenspielzeug eignet und auf was Sie beim Kauf achten sollten.

Vorteile von Welpenspielzeug

Welpen sind neugierig und wollen ihre Umgebung erkunden, das tun Sie meist mit den Zähnen. Damit Ihre Einrichtung nicht unter der Spiel- und Entdeckungsfreude Ihrer Fellnase leiden muss, sollten Sie Welpenspielzeug anbieten, mit dem sich Ihr Tier nach Herzenslust austoben kann. 

Das Spielzeug erweist sich auch als Helfer bei der Erziehung, denn was ein Welpe auf spielerische Art lernt, merkt er sich schnell und lange. Spielen trainiert zusätzlich die Motorik Ihres Hundes und mit dem passenden Welpenspielzeug lernt er, sich selbst zu beschäftigen. Kauspielzeug kräftigt die Kiefermuskulatur und verschafft beim Zahnwechsel Schmerzlinderung. 

Ihr Welpe will nicht Gassi gehen? Mit interessantem Welpenspielzeug können Sie ihn dazu animieren, das Haus zu verlassen und Spaß beim Spazierengehen zu haben. 

Worauf sollte man bei Welpenspielzeug achten?

Damit das Spielzeug sicher und ungefährlich für Ihren Welpen ist, sollte es einige Voraussetzungen erfüllen.

  • robust
    Welpenspielzeug muss strapazierfähig sein und den Hundebissen lange Stand halten können. Außerdem dürfen die Objekte weder splittern, noch sollten sich Kleinteile ablösen können, die Ihre Fellnase verschlucken könnte. 
  • weich
    Weiches, nachgiebiges Spielzeug schont die Zähne Ihres Welpen und verhindert, dass sich Ihr Tier beim Spielen verletzt. 
  • schadstofffrei
    Welpenspielzeug aus Kunststoff oder Silikon enthält oftmals giftige Weichmacher, die sich durch Anknabbern vom Spielzeug lösen und so in das Maul und den Körper Ihres Hundes gelangen können. Beim Kauf eines Spielzeuges aus Plastik sollten Sie daher auf das CE-Siegel achten und darauf, dass es BPA-frei ist.
  • Die richtige Größe 
    Ihr Welpe sollte das Spielzeug gut im Maul transportieren können, ohne dass die Gefahr besteht, sich daran zu verschlucken. 

Was ist als Welpenspielzeug am besten geeignet?

 

  • Spezielle Hunde-Bälle:
    Bälle springen, rollen und können auch geworfen werden. Dabei können Sie entweder zusammen mit Ihrem Welpen spielen oder ihn sich unter ständiger Aufsicht selbst damit beschäftigen lassen. 
  • Strapazierfähige Apport-Spielzeuge:
    Weiche Ringe, Knochen-Imitate oder Figuren aus Naturkautschuk sind die perfekten Objekte für aktive Bring- und Rangelspiele. So kann Ihr Welpe seinen Bewegungsdrang ausleben und gleichzeitig das Apportieren üben, denn auch das muss von Hunden erst einmal gelernt werden. 
  • Snack- und Intelligenzspielzeuge:
    Hierbei lernt der Welpe, durch Geschick und Kreativität an sein Leckerli zu kommen. Als Welpenspielzeug sind dabei besonders Snackbälle geeignet. Wenn Ihr kleiner Liebling nachdenken muss, um an sein Futter zu kommen, wird seine Konzentrationsfähigkeit gefördert und seine Frustrationstoleranz sowie Geduld gestärkt. 

Was sollte man nicht als Welpenspielzeug verwenden:

  • Ausrangierte Schuhe oder Kleidung: Welpen müssen erst noch lernen, was sie mit ihren Zähnen bearbeiten dürfen und was Tabu ist. Wenn die Kleinen jedoch regelmäßig mit alten Textilien animiert werden, können sie die spielerischen Übergriffe auch auf die Garderobe übertragen. 
  • Äste und Stöcke:
    Diese bergen ein hohes Verletzungsrisiko. Hunde können sich Stöcke versehentlich in die Zunge oder den Rachen rammen. Außerdem können sich Splitter lösen, die zu gefährlichen Kratzern und Blutungen im Maulbereich führen können. 
  • Stofftiere:
    Diese sind alles andere als robust. Mit wenigen Bissen kann das Innenleben, z.B. die Watte, nach außen gelangen und vom Hund verschluckt werden. Auch die Knopfaugen können vom Hund versehentlich gefressen werden. 
  • Quietschendes Spielzeug:
    Grund dafür ist das Erlernen der Beißhemmung. Bei Welpen ist diese noch nicht ausgebildet. Kaut er nun auf Spielobjekten herum, die nach jedem Biss quietschen, interpretiert der Welpe das lustige Geräusch als Belohnung für das Zubeißen. Ihn wieder umzugewöhnen, kann eine langwierige Herausforderung sein. Quietschendes Spielzeug ist daher nicht als Welpenspielzeug ratsam, sondern für ältere Hunde, die zwischen dem erlaubten Zubeißen bei Spielzeug, aber dem verbotenen Zubeißen bei Menschen unterscheiden können und sich durch die Quietschgeräusche nicht übermäßig hochputschen lassen. 

Welpenspielzeug – Fazit

Spielzeug, dass speziell für Welpen konzipiert wurde, fördert den Jagd- und Kautrieb auf spielerische Weise, ohne dass sich das Tier verletzen kann. Wichtig bei Hundespielzeug für Welpen ist also in jedem Fall, dass es strapazierfähig ist, sich nicht leicht verschlucken lässt, aber auch gleichzeitig nicht zu groß und sperrig ist. Zudem sollte es frei von Schadstoffen sein. Keinesfalls eigenen sich Stöcke, Äste oder Plüschtiere, da diese ein hohes Gefährdungspotenzial bieten. 

 

© AniCura

Mehr Neuigkeiten

Fehler

Es ist ein Fehler aufgetreten. Diese Anwendung reagiert möglicherweise nicht mehr, bis sie neu geladen wird.