AniCura Tierärzte direkt auf deinem Handy!

Tierärztliche Hilfe wann und wo Sie möchten - schnell, einfach und standort-unabhängig. Wir helfen bei kleinen und großen Problemen. Lesen Sie mehr über unsere App

Coronavirus jetzt auch bei Hund oder Katze? Tierärzte können Halter aktuell beruhigen!

Können sich auch Haustiere mit dem neuen Coronavirus (COVID-19) anstecken? Oder ihn gar übertragen? Viele Tierhalter sind beunruhigt, seit die Nachricht von einem Hund aus Hongkong um die Welt geht, der von den chinesischen Behörden mehrfach positiv getestet wurde. Derzeit können Tierärzte aber beruhigen: Der Hund aus China ist weiterhin gesund und zeigt keine Krankheitszeichen. Es gibt bisher keine Beweise oder auch Anzeichen dafür, dass Haustiere eine Infektionsquelle für COVID-19 sind oder wie der Mensch daran erkranken könnte.

Das Schicksal des kleinen Spitz aus Hongkong lässt derzeit die Telefone bei Tierärzten nicht stillstehen. Müssen Vorsichtsmaßnahmen auch für Hund und Katze getroffen werden? Können sie erkranken? Oder übertragen? Die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) sagt hierzu aktuell: „Es gibt keinen Nachweis, dass Hunde eine Rolle beim Verbreiten der Krankheit spielen oder krank werden.“

Keinen Nachweis, dass Hunde eine Rolle beim Verbreiten der Krankheit spielen

Menschen können ebenfalls infiziert sein ohne zu erkranken, aber übertragen. Es ist deshalb zu früh, um eine verbindliche Aussage zu treffen, was das Schicksal des kleinen Spitz generell für die Hundepopulation bedeutet. Der Hund wird die kommenden 14 Tage intensiv medizinisch überwacht und weiteren Tests unterzogen, heißt es aus China. Tierhalter sollten daher nicht über die Maßen besorgt sein und unter keinen Umständen in Panik verfallen – und ihr Tier in Tierheimen abgeben oder gar aussetzen.

Auch im Umgang mit Tieren gilt deshalb als wichtigste Empfehlung eine gute Hygienepraxis:

  • Hände waschen vor und nach jedem Kontakt mit Tieren, deren Futter oder Spielzeug
  • Tiere nicht küssen
  • Sauberkeit und Hygiene im Haushalt
  • Insbesondere kranke Menschen sollten den Kontakt mit Tieren auf ein Minimum reduzieren oder vermeiden

Grundsätzlich gilt: Sollte ein Tier irgendwelche Anzeichen einer Krankheit zeigen, ist der Rat einer Tierärztin oder eines Tierarztes einzuholen.

Hier finden Sie noch weitere Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus bei Haustieren.

Quellen:

  • Scott Weese, Epidemiologe am Ontario Veterinary College der University of Guelph, Canada
  • Empfehlungen von AFCD (Agriculture, Fishery and Conservation Departement)

Mehr Neuigkeiten

  • Katzenfreundliche Klinik

    Wir freuen uns, dass wir das Zertifikat der Internationalen Gesellschaft für Katzenmedizin (ISFM) „Cat Friendly Clinic Gold Standard“ verliehen bekommen haben. Die Gesellschaft hat es sich zum Ziel gesetzt, Gesundheit und psychisches Wohlbefinden von Katzen weltweit zu verbessern.
      Lesen Sie mehr dazu
    • Anzahl der älteren Haustiere in Europa steigt

      Hunde und Katzen in Europa werden heutzutage älter, und bleiben länger gesund als je zuvor. Diese positive Entwicklung lässt sich vor allem auf die kontinuierlichen Fortschritte und die zunehmende Verfügbarkeit qualitativ hochwertiger tiermedizinischer Dienstleistungen zurückführen. Allerdings birgt das höhere Lebensalter auch ein gesteigertes Risiko für altersspezifische Gesundheitsprobleme bei unseren Haustieren. Die veterinärmedizinische Fachwelt ist jedoch bestens vorbereitet, um unsere Haustiere in ihren späten Lebensjahren mit optimaler Betreuung und Versorgung zu unterstützen.
        Lesen Sie mehr dazu
      • Öffnungszeiten während der Feiertage

        Unsere Praxen und Kliniken sind auch für Notfälle an den Feiertagen für Sie da. Hier finden Sie eine Übersicht der Öffnungszeiten an Weihnachten, Silvester und Neujahr.
          Lesen Sie mehr dazu

        Fehler

        Es ist ein Fehler aufgetreten. Diese Anwendung reagiert möglicherweise nicht mehr, bis sie neu geladen wird.