Corona Informationen

Wir ergreifen alle notwendigen Maßnahmen, um die Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern gegen Coronavirus zu gewährleisten. Bitte betreten Sie die AniCura Praxisräumlichkeiten mit einer FFP2-Maske. Wenn Sie sich krank oder unwohl fühlen, senden Sie bitte eine andere Begleitperson, um Ihren Termin wahrzunehmen. Hier finden Sie Informationen für Tierhalter rund um das Coronavirus. Weitere Infos

Blutuntersuchung bei Tieren

Die Durchführung der Blutuntersuchung bei Tieren dient in Zusammenhang mit anderen Untersuchungen dazu, bestimmte Krankheiten zu erkennen, andere auszuschließen oder zumindest einen zusätzlichen diagnostischen Hinweis zu erhalten.

Wenden Sie sich an einen Tierarzt

Wenn Sie diese Symptome bei Ihrem Ihrem Haustier feststellen, empfehlen wir Ihnen, sich an einen Tierarzt zu wenden.

Die Blutuntersuchung bei Tieren gehört bei älteren Tieren oder Risikopatienten zur empfohlenen Routineuntersuchung, wird aber auch bei Verdacht auf Krankheiten durchgeführt. Um zu kontrollieren, ob eine medikamentöse Behandlung anschlägt oder um den weiteren Verlauf einer Krankheit einzuschätzen, kann ebenfalls eine Blutuntersuchung nötig sein. 

Auch in Notsituationen muss der Notfall Tierarzt oft Blut abnehmen, um z.B. eine Vergiftung feststellen oder ausschließen zu können. 

Wie läuft die Blutuntersuchung bei Tieren ab? 

Um das Blut zu untersuchen, muss es zunächst über Kanülen und Blutröhrchen entnommen werden.

Für die Blutabnahme muss Ihr Tier fixiert, also festgehalten werden. 

Manchmal kann unter Umständen eine leichte Sedation notwendig sein, um das Blut ohne Stress für das Tier sicher entnehmen zu können. 

Die Stelle, an der das Blut entnommen werden soll, wird im Regelfall rasiert und in der Folge dann desinfiziert. Es ist aber auch möglich, mit Hilfe des Desinfektionsmittels die Haare zu scheiteln. 

Die Desinfektion und das sterile Arbeiten ist wichtig, damit keine Keime in die Einstichstelle gelangen, die eine Infektion hervorrufen können. 

Das Blut in der Vene wird dann kurz gestaut, um falsche Ergebnisse zu vermeiden. 

Dann folgt der eigentliche Einstich in das Blutgefäß. Das Blut läuft von der Kanüle in ein oder mehrere Blutröhrchen. Es ist oft etwas Zeit und Geduld erforderlich, bis das Röhrchen mit ausreichend Blut gefüllt ist. Die benötigte Menge hängt von der Mindestfüllmenge des Röhrchens und der Anzahl der Parametern ab, die untersucht werden sollen. Dabei ist die richtige Reihenfolge wichtig, um Verunreinigung mit Gerinnungshemmer zu vermeiden.  Die Citratröhrchen für die Gerinnung werden immer zuerst befüllt, um korrekte Werte zu erhalten.

An welchen Körperstellen wird das Blut entnommen?

Das hängt von der Tierart ab. Meist wird Blut an den Beinen abgenommen. Manchmal bietet sich auch die Halsvene an. Bei Ratten kann das Blut auch am Schwanz abgenommen werden.  

Vorbereitung

Bei Kleintieren wie Kaninchen und Meerschweinchen ist fasten schädlich, daher müssen Kaninchen und Nager zu einer Blutabnahme nicht nüchtern kommen. Für Vögel und Reptilien gilt das Selbe.

Ob und wie viele Stunden vorher kein Futter mehr gegeben werden darf, teilt Ihnen der behandelnde Arzt mit. 

Wichtig: Wenn Sie Ihrem Tier Medikamente als Dauertherapie, wie z.B. Herz-, Arthrose-, oder Allergiemedikation geben, so sprechen Sie vor der Blutuntersuchung den behandelnden Tierarzt an. Er teilt Ihnen mit, ob das Medikament zum routinemäßigen Zeitpunkt gegeben werden soll und ob die Blutabnahme mit einem bestimmten Abstand von der Tablettengabe erfolgen muss.

Wie wird das Blut untersucht?

Einige Parameter können vor Ort im eigenen Labor untersucht werden. Andere müssen in externe Labore eingeschickt werden.

Folgende Parameter können untersucht werden: 

  • Blutbild
    Hier werden die zellulären Bestandteile des Blutes (Blutzellen), z.B. die Anzahl von roten und weißen Blutkörperchen bestimmt. Das Blutbild liefert Informationen über den Gesundheitszustand und mögliche Erkrankungen Ihres Heimtieres. 
  • Organparameter: Niere, Leber, Bauchspeicheldrüse etc. 
    Diese Parameter bestimmen die Funktionstüchtigkeit der entsprechenden Organe. So kann beispielsweise eine Nierenunter- oder Schilddrüsenüberfunktion erkannt werden. Zur exakten Diagnosestelllung sind oft weitere Untersuchungen notwendig. 
  • Entzündungsparameter: SAA (Katze), CRP (Hund)
    Diese Laborwerte geben an, ob eine Entzündung im Körper Ihres Heimtieres vorliegt. Ihr Werte-Verlauf wird häufig genutzt, um das Ansprechen einer Therapie (Antibiose) zu überprüfen.
  • Infektionserkrankungen (Direktnachweis, Ak-Nachweis, Interaktion Impfung, maternale Ak - diese Antikörper bekommen Welpen von der Mutter, wodurch sie eine passive Immunität )
    In diesem Zuge wird getestet, ob Ihr Tier Antikörper gegen bestimmte Infektionskrankheiten hat.
  • Hormone: T4, Progesteron (Deckzeitpunkt), Cortisol
    Stimmt der Hormonspiegel? Produziert der Organismus zu viel oder zu wenig eines bestimmten Hormons? Wann ist der richtige Deckzeitpunkt? Auch solche Aussagen können durch eine Blutuntersuchung bei Tieren getroffen werden. 
  • Medikamente
    Bei der Dauertherapie mit Medikamenten zur Behandlung der Epilepsie ist es wichtig zu wissen, wie viel Wirkstoff sich im Blut befindet, Phenobarbital oder KBr.
  • Blutgerinnung
    Anhand des Gerinnungsparameters lässt sich beispielsweise feststellen, ob der Verdacht  einer Kumarinvergiftung möglich ist. 
  • Elektrolyte
    Elektrolytwerte werden bei bestimmten hormonellen Erkrankungen bestimmt, aber auch zur Kontrolle einer Infusionstherapie bei stationären Patienten.
  • Bluttransfusion
    Auch die Blutgruppe kann im Zuge der Blutuntersuchungen bei Tieren festgestellt werden. Genau wie Menschen haben auch Tiere verschiedene Blutgruppen, die untereinander kompatibel sein können oder auch nicht. Stoßen zwei nicht kompatible Blutgruppen aufeinander, kann das Blut verklumpen, was für das Tier tödlich sein kann. Die Blutgruppenverträglichkeitsbestimmung ist bei der Blutspende bei Hund, Katze und Kleintier wichtig. 

Wann ist eine Blutuntersuchung beim Tier  sinnvoll? 

Eine Blutuntersuchung bei Tieren ist immer dann nötig, wenn ein nicht eindeutiges internistisches Problem vorliegt oder der Verdacht einer Vergiftung besteht. 

Möchte man bestimmte Krankheiten feststellen bzw. ausschließen oder einsehen, kann eine Blutuntersuchung bei Tieren ebenfalls sinnvoll sein. 

Was kostet eine Blutuntersuchung beim Tier?

Bei der Blutuntersuchung handelt es sich um eine tierärztliche Leistung. Die Kosten hängen von den Untersuchungsparametern ab, wir klären Sie gerne darüber auf. 


© AniCura