Stumpfes Fell Hund

Ihr Hund hat stumpfes Fell? Welche Ursachen es dafür gibt und was man dagegen tun kann, erfahren Sie hier.

Stumpfes Fell beim Hund: Was Sie sehen

Raues Hundefell, das glanzlos und struppig wirkt, häufig ist es auch fettig: Das kommt gar nicht so selten vor. Mancher Hund hat Schuppen und stumpfes Fell, ein anderer weitere Veränderungen wie z. B. sehr viele lose Haare, haarlose Areale, Rötungen, Pusteln… Zeigt der Hund auch Juckreiz oder neigt er zu Ohrentzündung? Bitte lassen Sie dies tierärztlich abklären!

Stumpfes Fell Hund: Fütterung als Hauptursache

Die wichtigste Ursache für stumpfes Fell beim Hund ist in der Fütterung zu suchen. Das liegt daran, dass eine gute Futteraufnahme über die Darmschleimhaut sowie eine gesunde Zusammensetzung der Darmbakterien für ein gesundes Hautbild und glänzendes Fell unerlässlich sind.

Schlecht verdauliche Futtermittel stellen dem Körper nicht alle notwendigen Stoffe in ausreichender Menge zur Verfügung. Zusätzlich können sie zu Blähungen, Durchfall oder Verstopfung führen. 

Eine ungünstige Zusammensetzung verursacht ebenfalls eine Fehlversorgung des Körpers: Bestimmte Stoffe müssen in Kombination mit anderen gegeben werden, um gut aufgenommen zu werden. Wieder andere dürfen nicht in zu hoher Konzentration enthalten sein, weil sie die Resorption (Aufnahme über die Darmschleimhaut) anderer Elemente hemmen. Stumpfes Fell beim Hund kann die Folge sein.

Nicht jedes kommerzielle Futter ist in seiner Zusammensetzung optimal. Bisweilen fehlen essentielle Fett- oder Aminosäuren sowie Vitamine und Mineralstoffe. Dabei sind gerade bestimmte Fettsäuren und z. B. das Spurenelement Zink notwendig für ein glänzendes, gesundes Hundefell.

Wenn das Futter zu viel Stärke oder gar Zucker enthält, „füttert“ es im Darm ungute Bakterien. Nehmen diese überhand, verschiebt sich also die Darmflora, kann dies ebenfalls zu schlechter Haut und stumpfem Fell beim Hund führen und zudem Blähungen oder andere Verdauungsstörungen bewirken.

Stumpfes Fell bei meinem Hund: Selbst kochen als Lösung?

Die von vielen Hundebesitzern als sehr gesund empfundenen, selbst gekochten Diäten sind leider sehr oft mangelhaft! Unkenntnis und schlechte Beratung führen dazu, dass sie schlecht balanciert sind, was die Nährstoffzusammensetzung angeht. Außerdem müssen (!) Vitamine und Mineralien zugesetzt werden, andernfalls wird der Hund eine Mangelsituation erleiden. (Hat der Hund stumpfes Fell, ist das noch ein eher mildes Symptom.)

Wenn Sie das Futter für Ihren Hund selbst herstellen wollen, holen Sie sich unbedingt eine gute Fütterungsberatung bei einem Tierarzt mit diätetischem Schwerpunkt. (Im Zoofachhandel wird die richtige Durchführung in der Regel nicht hinreichend erläutert.) So können Sie auch bei selbstgekochtem Futter stumpfem Fell bei Ihrem Hund vorbeugen.

Stumpfes Fell beim Hund: Weitere Ursachen

Weitere Ursachen für trockenes stumpfes Fell beim Hund können folgende sein:

  • Kastration: Insbesondere Hündinnen, aber auch Rüden bestimmter Rassen neigen dazu, nach der Kastration wieder ein „Welpenfell“ zu entwickeln: Es wird plüschig und weich, aber bisweilen auch stumpf und etwas struppig. Dies trifft auch auf Hunde zu, die längerfristig einen Kastrationschip erhalten.
  • Stoffwechselerkrankungen: Hunde mit z. B. Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) oder Hypercortisolismus (Morbus Cushing) neigen zu Haut- und Fellveränderungen. Haarlose Stellen und stumpfes Fell können die Folgen sein. Besteht eine schwere Stoffwechselerkrankung, zeigen sich aber in der Regel weitere Symptome wie Gewichtszunahme oder -abnahme, erhöhtes oder vermindertes Fressbedürfnis, verminderte Leistungsfähigkeit, Wesensveränderungen, uvm.
  • Darmparasiten wie Würmer können die Aufnahme von Nährstoffen stören und zu stumpfem Fell beim Hund führen. Leidet er unter z. B. einem Milbenbefall, hat der Hund stumpfes Fell, Juckreiz, haarlose Stellen und entzündete Hautareale.
  • Bei schweren chronischen Erkrankungen ist ein stumpfes Hundefell häufig. 

Es gibt natürlich weitere Erkrankungen, die dazu führen, dass der Hund stumpfes Fell hat.

Als Faustformel gilt: Hat der Hund glänzendes, volles Fell, das sich gut anfasst, ist dies ein guter Hinweis darauf, dass es ihm gut geht.

Stumpfes Fell beim Hund: Behandlung bei Erkrankungen

Sie sehen stumpfes Fell bei Ihrem Hund  und / oder andere Symptome, wie z. B. Leistungsschwäche, Veränderungen im Fressverhalten usw.?  Suchen Sie bitte einen Tierarzt auf! Es könnte sich dann um eine ernste Erkrankung handeln.

Der Tierarzt untersucht Ihren Vierbeiner von Kopf bis Fuß. Neben der ausgiebigen körperlichen Untersuchung, insbesondere der Haut und des Fells können auch eine Blutentnahme oder weiterführende Hautuntersuchungen wie ein Geschabsel notwendig werden. Das erläutert der Tierarzt Ihnen dann in Ruhe. 

Grundsätzlich versucht eine Therapie immer, das Problem ursächlich zu lösen: Parasiten lassen sich in der Regel gut mit dafür vorgesehenen Medikamenten behandeln. Bei Futtermittelunverträglichkeiten bzw. unzureichender Nährstoffversorgung wird eine Futteranalyse und -umstellung sinnvoll sein. Da dies die häufigste Ursache für stumpfes Fell beim Hund ist, hilft Ihnen hier besonders ein Fachtierarzt für Tierernährung bzw. ein entsprechend versierter Kollege aus der Hundemedizin.

Hat Ihr Hund stumpfes Fell, weil eine Stoffwechselerkrankung zugrunde liegt, wird man diese ebenfalls gezielt behandeln.

Stumpfes Fell Hund: Hausmittel

Sie sehen stumpfes, leicht struppiges Fell bei Ihrem Hund, er ist aber ansonsten gesund und fröhlich? Wenn Gesundheitscheck beim Tierarzt und Futtermittelanalyse unauffällig waren, probieren Sie es mit folgenden Tipps:

  • Regelmäßiges Bürsten fördert die Hautdurchblutung, löst abgestorbene Hautschüppchen ab und entfernt lose Haare. 
  • Nicht zu oft baden! Dies ist nur notwendig, wenn der Hund großflächig dreckig ist. Besser: Schmutzige Bereiche an den Pfoten einzeln reinigen, z. B. mit einem feuchten Waschlappen.
  • Ob Sie ein wenig Leinöl über das Futter geben (besonders gute Zusammensetzung der Fettsäuren) oder mit Probiotika arbeiten, die die Darmflora unterstützen, besprechen Sie bitte mit dem Tierarzt, damit sie sich gut in die Fütterung eingliedern.

Manchmal hat der Hund stumpfes Fell im Fellwechsel. Solange Winter- und Sommerfell gemischt auftreten, kann das Haarkleid etwas glanzlos und struppig wirken. Wenn sich dies von allein wieder gibt, ist es unproblematisch. Helfen Sie auch hier Ihrem Hund mit regelmäßigem Bürsten, das alte Fell loszuwerden.

Stumpfes Fell bei Ihrem Hund: Fazit

Wenn Ihr Hund stumpfes Fell hat, gehen Sie bitte zu einem fütterungsversierten Tierarzt und lassen sich beraten. Nur mit entsprechender Weiterbildung ist eine genaue Rationsberechnung und -umsetzung, angepasst an Ihren Hund möglich. Weitere Erkrankungen, die zu stumpfem Fell führen können, sollten zudem ausgeschlossen werden.

 

©ANICURA

Wenden Sie sich an einen Tierarzt

Wenn Sie diese Symptome bei Ihrem Ihrem Haustier feststellen, empfehlen wir Ihnen, sich an einen Tierarzt zu wenden.

Fehler

Es ist ein Fehler aufgetreten. Diese Anwendung reagiert möglicherweise nicht mehr, bis sie neu geladen wird.