Corona Informationen

Wir ergreifen alle notwendigen Maßnahmen, um die Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern gegen Coronavirus zu gewährleisten. Bitte betreten Sie die AniCura Praxisräumlichkeiten mit einer FFP2-Maske. Wenn Sie sich krank oder unwohl fühlen, senden Sie bitte eine andere Begleitperson, um Ihren Termin wahrzunehmen. Hier finden Sie Informationen für Tierhalter rund um das Coronavirus. Weitere Infos

Verfärbung der Rachenschleimhaut bei Reptilien

Die Rachenschleimhaut meines Reptils ist verfärbt. Was soll ich tun?

Gesunde Rachenschleimhaut bei Reptilien

Die normale Rachenschleimhaut eines Reptils ist in der Regel rosafarben. Zu den Ausnahmen gehören gewisse Arten von Geckos, Agamen und Stachelleguanen: Diese können einen pigmentierten, also einen teilweise oder komplett dunkel gefärbten Rachen haben. Des Weiteren können Bartagamen oder Chamäleonarten eine Gelbfärbung des Rachens aufweisen, die ganz normal ist.

Es ist also sehr wichtig, dass Sie genau wissen, welche Reptilienart Sie besitzen: So können Sie besser erkennen, wenn Ihr Tier erkrankt sein sollte. Außerdem stellen Reptilien hohe Anforderungen an ihre Haltung. Von Art zu Art sind dieser sehr verschieden und die Tiere können schnell erkranken, wenn die Haltungsbedingungen nicht optimal sind.

Krankhafte Verfärbungen der Rachenschleimhaut

Wenn die Rachenschleimhaut eines Reptils verfärbt ist, gibt es verschiedene mögliche Ursachen:

  • Eine rote Färbung des Rachens kann ein Hinweis auf ein Entzündungsgeschehen sein. Dabei können dann weitere Atemwegsprobleme auftreten. Hierzu zählen erschwerte / beschleunigte Atmung, Schleimabsonderung aus Nase und Maul, Schleimbeläge und Geschwüre auf der Rachenschleimhaut, Atemgeräusche sowie eine gestreckte Kopf-Hals-Haltung. Letztere kann ein Hinweis auf Atemnot sein.
  • Bei punktförmigen roten Verfärbungen der Rachenschleimhaut handelt es sich um Einblutungen. Diese können durch kleinere Verletzungen, aber auch durch die sogenannte Maulfäule entstehen. Das ist eine Infektion im Maul und Rachenbereich. Schlechte Haltungsbedingungen und Parasiten gehören zu den Auslösern. Bei einer Sepsis (Blutvergiftung) kann es ebenfalls zu punktförmigen Einblutungen kommen, diese sind dann jedoch nicht auf den Rachen beschränkt.
  • Eine blasse / weiße Schleimhaut ist auf Blutarmut (Anämie) zurückzuführen. Zahlreiche Ursachen wie Verletzungen, Organversagen, Kreislaufschwäche, Mangelernährung, Parasiten und Tumorerkrankungen (Krebs) können als Auslöser fungieren.
  • Die Blaufärbung der Rachenschleimhaut kann auf einen lebensbedrohlichen Sauerstoffmangel hinweisen. Auslöser können hierbei Herz-Kreislauf-Schwäche und Atemwegserkrankungen sein. Für einige Echsenarten gehört jedoch die Blaufärbung zur artspezifischen Zeichnung.
  • Bei Gallenwegserkrankungen, Leberversagen oder einer Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung) kann es zur Gelbsucht kommen. Diese führt unter anderem auch zur Gelbfärbung der Schleimhaut. Zu den Ausnahmen gehören gewisse Bartagamen und Chamäleonarten, welche eine artspezifische gelbe Färbung aufweisen.

 

Wenn Sie solche Verfärbungen der Rachenschleimhaut bei Ihrem Tier wahrnehmen, konsultieren Sie bitte einen Reptilien-erfahrenen Tierarzt. Insbesondere bei Atemnot oder dem Verdacht auf Blutvergiftung ist schnelles Handeln lebensnotwendig!

©Anicura

Wenden Sie sich an einen Tierarzt

Wenn Sie diese Symptome bei Ihrem Ihrem Haustier feststellen, empfehlen wir Ihnen, sich an einen Tierarzt zu wenden.