Gallengangsobstruktion

Gallengangsobstruktion: Eine gar nicht so seltene Spätkomplikation nach Abdominaltrauma.

Im Sommer wurde die Münsterländer- Hündin MINKA vom Auto angefahren. Das stumpfe Trauma hatte verschiedene Hämatome im Bereich des Rippenbogens, eine Lungenblutung und eine Radius-Ulna-Fraktur zur Folge, die versorgt wurden und innerhalb weniger Wochen verheilten. Ein halbes Jahr später wurde der Hund ruhiger, dann trat ein Ikterus auf. Im Ultraschall zeigten sich eine vermehrte interstitielle Zeichnung der Leber, eine riesige Gallenblase und im ganzen Organ gestaute Gallengänge. ALT und AST waren erhöht, GGT im Referenzbe- reich. Das Serum-Bilirubin lag bei 9,12 mg/dl (N: < 0,2 mg/dl). Es gab keine Hinweise auf eine Pankreatitis.

Klarheit brachte die diagnostische Laparotomie: Es lagen umfangreiche Verklebungen im Bereich zwischen Pankreas, Duodenum und Gallenblase vor. Während die Pankreasgänge gut durchgängig waren, konnte die Gallenblase nicht entleert werden. So musste ein anderer Gallenabfluss hergestellt werden.

Intraoperativ wurde eine Cholecystoduodenostomie beschlossen: Durch eine Verbindung zwischen dem kaudalen Abschnitt des Duodenums und der Gallenblase sollte der Abfluss bewerkstelligt werden.

Hierfür wird zunächst die Gallenblase etwas in ihrem Bett gelockert und das entsprechende Darmsegment mit der Gallenblasenwand verbunden.

                             Gallengangsobstruktion 01

Anschließend wird die Gallenblase durch Punktion entleert und inzidiert.

                            Gallengangsobstruktion 02

Auch der Darm wird inzidiert.

                               Gallengangsobstruktion 03

Nun wird eine zweite Naht angelegt: Darm und Gallenblase werden so miteinander vernäht, dass möglichst die beiden Schleimhautgrenzen aneinander zu liegen kommen. Diese Naht muss bereits dicht sein, damit es nicht zur Selbstverdauung der Serosa- und Muskularisschichten beider Organe kommen kann.

                            Gallengangsobstruktion 04

Ist die hintere Naht fertiggestellt, wird mit einem neuen Faden die vordere Gallenblasen-Darmschleimhautnaht ebenso dicht ausgeführt, bis auch sie den Wundwinkel erreicht:

                                Gallengangsobstruktion 05

Schließlich wird ebenso dicht auch vorne Serosa auf Serosa genäht.

                                Gallengangsobstruktion 06

Nach zwei Tagen künstlicher Ernährung per Infusion kann flüssige Nahrung aufgenommen werden. Am Ende der ersten Woche kann das Futter immer fester werden. Nach 10- 14 Tagen kann auf Reis mit Huhn umgestellt und am Ende der dritten Woche auch wieder normales Futter gegeben werden.

Nach diesem Verfahren wurde auch Minka operiert. Sie erholte sich prächtig und lebt nun bereits fast ein Jahr mit dem „Seitenausgang" an ihrer Gallenblase. Das Allgemeinbefinden ist ungestört. Die Leberfunktion erholte sich schnell. Die Verdauung war von Anfang an normal, zu keinem Zeitpunkt traten Durchfall oder Erbrechen auf.

In den letzten Jahren haben wir auf diese Weise 5 Tiere operiert. Alle 5 Hunde hatten ihre Gallengangsobstruktion als Spätfolge eines Autounfalles erworben. Keines der Tiere zeigte nach der Operation irgendwelche Komplikationen. Sowohl die Verdauung als auch die Leberfunktion blieben normal. Entgegen unseren ersten Befürchtungen kam es weder zu Gallenblasenreizungen infolge des möglichen Refluxes von Darminhalt noch zu einer aufsteigenden Gallenblaseninfektion.

          Gallengangsobstruktion 07

© Dr. Staudacher, AniCura Aachen

Mehr Neuigkeiten

  • Der sparsamere Einsatz antimikrobieller Mittel gewinnt bei AniCura weiter an Fahrt

    Anfang dieses Jahres veröffentlichte AniCura seine sechste jährliche Studie über den Einsatz von systemischen Antibiotika, die einen kontinuierlichen Rückgang des Antibiotikaeinsatzes in den Tierkliniken und -praxen von AniCura zeigte. In Kürze wird eine neue Studie veröffentlicht. Es wird erwartet, dass AniCura einen anhaltenden rückläufigen Trend bei der Verwendung von antimikrobiellen Mitteln feststellen wird.
      Lesen Sie mehr dazu
    • Tiermedizin stärken: AniCura ist Gründungspartner von vetivolution

      Tierärzte haben ein sechs- bis siebenfach erhöhtes Suizidrisiko im Vergleich zur Durchschnittsbevölkerung. Diese kaum bekannte Tatsache hat sehr reale Auswirkungen auf die Veterinärbranche. AniCura ist deshalb Gründungspartner von vetivolution. Vetivolution ist eine gemeinnützige Organisation, die daran arbeitet, die mentale Gesundheit aller in der Tiermedizin arbeitenden Personen zu verbessern.
        Lesen Sie mehr dazu
      • Onlinetermine vereinbaren

        Ab sofort haben Sie die Möglichkeit bei uns auch online Termine zu vereinbaren. Derzeit sind Onlinetermine auf Impfungen und Voruntersuchungen für Kastrationen beschränkt. Ist Ihr Terminwunsch derzeit noch nicht online verfügbar, bitten wir Sie, telefonisch einen Termin mit uns zu vereinbaren. Nur so können wir kurze Wartezeiten und optimale medizinische Versorgung Ihres Tieres gewährleisten
          Lesen Sie mehr dazu

        Fehler

        Es ist ein Fehler aufgetreten. Diese Anwendung reagiert möglicherweise nicht mehr, bis sie neu geladen wird.