Katze: Schnüre führen zu Darmschäden

Vorsicht: Gelber Sack! Lange Fäden zerstören den Darm von Katzen! Spielt nicht auch Ihre Katze liebend gern mit Wollfäden, Schnürsenkeln oder Lametta? Katzen sind eben Jäger: raschelndes Papier, der helle Lichtpunkt eines Laser-Pointers oder eine schnell bewegte Schnur faszinieren sie. Dieses Verhalten entspringt dem Jagdtrieb. Trainiert die Katze diese Fähigkeiten, ist sie auch ein sehr erfolgreicher Mäusejäger.

Zuerst mit dem Faden nur gespielt ....

So war es auch bei Tommy. Er hatte in der Küche den Gelben Sack entdeckt. Er raschelte hoch interessant, wenn er dagegen sprang. Außerdem hing aus einer Falte - noch halb versteckt - ein glitzerndes Band heraus. Er spielte einige Tage viele Stunden interessiert damit. Als das Interesse von einem Tag zum anderen nachließ, dachten sich die Besitzer zunächst nichts dabei. Er war etwas ruhiger, der Appetit war aber unverändert.

... ihn dann aber gefressen.

Nach drei Tagen, hing ein Faden aus dem After heraus. Die Besitzer erschraken und wollten schon vorsichtig daran ziehen. Dann zogen sie es aber zum Glück vor, das Tier untersuchen zu lassen.

Not-Operation unvermeidbar!

Tommy musste sofort notoperiert werden. Während des Eingriffes zeigte sich, dass weite Abschnitte des Darmes wie ein Vorhang auf den Faden aufgereiht waren. Vor allem an der Seite, wo der Darm mit Hilfe des Gekröses an der Wirbelsäule aufgehängt war, waren die Darmschlingen eingeschnitten. Es war Darminhalt ausgetreten. Darm und Gekröse waren stark eingeblutet, das Bauchfell gereizt.

                                Darmfremdkörper Katze_01

Es blieb uns nichts anderes übrig als den Darm an verschiedenen
Stellen aufzuschneiden, das Band durchzutrennen und so
schließlich Stück für Stück aus dem Darm zu entfernen. Der Darm
wurde wieder dicht verschlossen, die Bauchhöhle anschließend
sorgfältig bis in den letzten Winkel gespült, Kotanteilen gesäubert und wieder verschlossen. Einige Tage bekam Tommy nichts zu essen - das fand er gar nicht gut. Inzwischen wachsen sogar die Haare am Bauch wieder nach. Tommy hat sein Abenteuer längst vergessen, nur die Besitzer nicht.

                          Darmfremdkörper Katze_02

Tommy hatte großes Glück im Unglück:

- Seine Besitzer haben die Veränderung ihres Katers frühzeitig bemerkt und nach der Ursache des Problems geforscht.
- Tommy war als reiner Stubenkater stets gut unter Beobachtung.
- Die Besitzer haben nicht an dem Faden gezogen.

Ziehen ist lebensgefährlich!

Leider haben wir die Geschichte schon oft anders erlebt: So rief ein Tierhalter an, aus dem After seiner Katze hänge ein Faden. Trotz eindringlicher Warnung konnte er der naheliegenden Versuchung nicht widerstehen: Er zog daran. Da nach einigen Minuten plötzlich Blut aus dem After austrat, wollte er das Tier schnell untersuchen und behandeln lassen. Leider ist es ihm unterwegs verstorben. Bei der Sektion ergaben sich große Zerstörungen des Dünn- und Dickdarmes. Der Darm war auf über 20 cm Länge am Gekröseansatz von dem durchgezogenen Faden aufgeschlitzt worden. Wenn man sich die Bilder ansieht, verwundert der Verlauf nicht! Doch wer denkt beim Anblick des "harmlosen" Fadens daran, dass er in dem Tier allen Darmwindungen folgen muss?

Vorbeugen ist besser als operieren!

Noch immer die beste Lösung des Problems wäre, die fadenförmigen Fremdkörper - seien es die Bändel vom Gelben Sack oder Wollfäden etc. - von der Katze fernzuhalten. Vorbeugen ist eben viel besser als operieren!

© Dr. Staudacher, AniCura Aachen

Mehr Neuigkeiten

  • Der sparsamere Einsatz antimikrobieller Mittel gewinnt bei AniCura weiter an Fahrt

    Anfang dieses Jahres veröffentlichte AniCura seine sechste jährliche Studie über den Einsatz von systemischen Antibiotika, die einen kontinuierlichen Rückgang des Antibiotikaeinsatzes in den Tierkliniken und -praxen von AniCura zeigte. In Kürze wird eine neue Studie veröffentlicht. Es wird erwartet, dass AniCura einen anhaltenden rückläufigen Trend bei der Verwendung von antimikrobiellen Mitteln feststellen wird.
      Lesen Sie mehr dazu
    • Tiermedizin stärken: AniCura ist Gründungspartner von vetivolution

      Tierärzte haben ein sechs- bis siebenfach erhöhtes Suizidrisiko im Vergleich zur Durchschnittsbevölkerung. Diese kaum bekannte Tatsache hat sehr reale Auswirkungen auf die Veterinärbranche. AniCura ist deshalb Gründungspartner von vetivolution. Vetivolution ist eine gemeinnützige Organisation, die daran arbeitet, die mentale Gesundheit aller in der Tiermedizin arbeitenden Personen zu verbessern.
        Lesen Sie mehr dazu
      • Onlinetermine vereinbaren

        Ab sofort haben Sie die Möglichkeit bei uns auch online Termine zu vereinbaren. Derzeit sind Onlinetermine auf Impfungen und Voruntersuchungen für Kastrationen beschränkt. Ist Ihr Terminwunsch derzeit noch nicht online verfügbar, bitten wir Sie, telefonisch einen Termin mit uns zu vereinbaren. Nur so können wir kurze Wartezeiten und optimale medizinische Versorgung Ihres Tieres gewährleisten
          Lesen Sie mehr dazu

        Fehler

        Es ist ein Fehler aufgetreten. Diese Anwendung reagiert möglicherweise nicht mehr, bis sie neu geladen wird.