AniCura Tierärzte direkt auf deinem Handy!

Tierärztliche Hilfe wann und wo Sie möchten - schnell, einfach und standort-unabhängig. Wir helfen bei kleinen und großen Problemen. Lesen Sie mehr über unsere App

Online - Terminbuchung

Ab sofort haben Sie die Möglichkeit bei uns auch online Termine zu vereinbaren. Derzeit sind Onlinetermine auf Untersuchungen für Herz, Haut und Zähne beschränkt. Ist Ihr Terminwunsch derzeit noch nicht online verfügbar oder möchten Sie noch zusätzliche Untersuchungen, bitten wir Sie, telefonisch einen Termin mit uns zu vereinbaren. Nur so können wir kurze Wartezeiten und optimale medizinische Versorgung Ihres Tieres gewährleisten. Hier buchen!

Kniegelenk - Kreuzbandruptur

Die häufigste orthopädische Erkrankung des Hundes stellt die Ruptur des vorderen Kreuzbandes (Kreuzbandriss) dar. Die Operation der partiellen und vollständigen Ruptur des vorderen Kreuzbandes ist die häufigste Operation, die in unserer Klinik durchgeführt wird. Im Gegensatz zum Menschen kommt es bei größeren Hunden meist nicht zu einem plötzlichen vollständigen Riss des Kreuzbandes. Dieses löst sich vielmehr in einem, Wochen bis Monate dauernden Prozess langsam auf. Die Ursachen hierfür sind nicht bekannt und es gibt verschiedene Theorien. Dieser langsame Prozess bedingt die bei vielen Hunden zum Zeitpunkt der endgültigen Ruptur vorliegenden starken degenerativen Veränderungen des Kniegelenkes im Sinne einer Arthrose.
Daher ist eine möglichst frühzeitige Diagnose (möglichst noch bei frühzeitiger Teilruptur, bzw. noch weitgehend erhaltenem Kreuzband) wünschenswert.
Hierfür stellt die Arthroskopie die optimale Diagnostik dar. Zudem können Meniskusschäden auch sofort therapiert werden. Insofern handelt es sich nicht nur um einen Teil der Diagnostik, sondern bereits um einen therapeutischen Eingriff.

Für die Therapie stehen uns verschiedene Op-Verfahren zur Verfügung:

  • TPLO (Tibia-Plateau-Levelling-Osteotomie)
  • TTA (Tibial-Tuberosity-Advancement)
  • Lateraler Fadenzügel modifiziert nach Flo (extrakapsuläre Fixation mit Fiber-Wire mit/ohne Knochenanker)
  • Tight-Rope (minimalinvasive extrakapsuläre Fixation mittels Fiber-Wire und zwei isometrischen Knochenkanälen)
  • Arthroskopie-assistierte TPLO/TTA/Tight-Rope

In bestimmten Fällen sind auch weiterhin klassische Op-Techniken, wie die extraartikuläre Fixation sinnvoll. Hierbei werden aber heute moderne Fadenmaterialien (Fiber-wire), bzw. auch eine minimalinvasive Technik (Tight-Rope) eingesetzt.

Die weitaus am häufigsten verwendete Op-Technik stellt aber die Umstellungsosteotomie nach Slocum, die Tibia-Plateau-Levelling-Osteotomy (TPLO) da. Bei diesem Verfahren wird durch einen halbrunden Sägeschnitt eine Umstellung des Tibiaplateaus erreicht. Die Ergebnisse sind weitaus besser als bei den herkömmlichen Techniken. Vor allem gilt dies für partielle, also nicht vollständige Kreuzbandrupturen. Nebenbei kann auch bei Fehlstellungen der Knochen korrigierend eingegriffen werden. In dieser sicher nicht unkomplizierten Operationstechnik verfügen wir über mehr als 10-jährige Erfahrung mit weit über 1000 Operationen. Um ein möglichst gutes Ergebnis zu erzielen, verwenden wir ein modernes Implantatsystem (winkelstabile Implantate: FIXIN®, LCP-Synthes®), welches eine hervorragende Stabilität und damit Sicherheit bietet.

Fehler

Es ist ein Fehler aufgetreten. Diese Anwendung reagiert möglicherweise nicht mehr, bis sie neu geladen wird.