Pfotenpflege im Winter

Die Pfoten unserer Hunde haben keinen hinreichenden Schutz gegen Streusalz, Rollsplit, Schnee oder Eis. Somit liegt es an Frauchen und Herrchen, die empfindliche Haut der Pfotenballen und die Haut zwischen den Zehen zu schützen.

Oft hat der Hund nach der winterlichen Gassitour offensichtliche Beschwerden an den Pfoten. Er leckt sich oder knabbert mit seinen Zähnen an den wunden, geröteten Stellen. Teilweise sind sogar Risse oder Verletzungen zu sehen. Dadurch können Entzündungen und schlimmstenfalls Ekzeme entstehen.

Bei manchen langhaarigen Rassen sollten die Haarbüschel an den Pfoten, Zwischenballen und Zehen vorsichtig gekürzt werden, da sich dort Streusalz, Schnee- und Eisklumpen oder Rollsplit festsetzen können. Dies kann vermieden werden, indem die Pfoten vor dem Spaziergang mit Vaseline eingerieben werden. Alternativ können die Pfoten mit einem Pfoten- oder Hundeschuh geschützt werden.

Sobald Sie wieder zuhause ankommen, sollten die Pfoten kontrolliert bzw. gewaschen und anschließend eingecremt werden.

Generell sollten beim Spazierengehen stark gestreute Straßen und Wege gemieden werden.

So steht langen, gemütlichen Spaziergängen im Schnee nichts mehr im Wege.

Wir von der Anicura Kleintierzentrum wünschen Ihnen hiermit eine schöne Winterzeit!

Mehr Neuigkeiten

  • AniCuras Forschung hilft Haustieren mit Diabetes

    AniCura, einer der führenden europäischen Anbieter von hochwertiger tierärztlicher Versorgung für Haustiere, macht rund um den Weltdiabetestag auf Diabetes und die Behandlungsmöglichkeiten für Haustiere aufmerksam. Obwohl Diabetes in der Regel mit Menschen in Verbindung gebracht wird, ist die Krankheit auch für Haustiere ein Gesundheitsproblem.
      Lesen Sie mehr dazu
    • Der sparsamere Einsatz antimikrobieller Mittel gewinnt bei AniCura weiter an Fahrt

      Anfang dieses Jahres veröffentlichte AniCura seine sechste jährliche Studie über den Einsatz von systemischen Antibiotika, die einen kontinuierlichen Rückgang des Antibiotikaeinsatzes in den Tierkliniken und -praxen von AniCura zeigte. In Kürze wird eine neue Studie veröffentlicht. Es wird erwartet, dass AniCura einen anhaltenden rückläufigen Trend bei der Verwendung von antimikrobiellen Mitteln feststellen wird.
        Lesen Sie mehr dazu
      • Tiermedizin stärken: AniCura ist Gründungspartner von vetivolution

        Tierärzte haben ein sechs- bis siebenfach erhöhtes Suizidrisiko im Vergleich zur Durchschnittsbevölkerung. Diese kaum bekannte Tatsache hat sehr reale Auswirkungen auf die Veterinärbranche. AniCura ist deshalb Gründungspartner von vetivolution. Vetivolution ist eine gemeinnützige Organisation, die daran arbeitet, die mentale Gesundheit aller in der Tiermedizin arbeitenden Personen zu verbessern.
          Lesen Sie mehr dazu

        Fehler

        Es ist ein Fehler aufgetreten. Diese Anwendung reagiert möglicherweise nicht mehr, bis sie neu geladen wird.