Die Katze an den Freigang gewöhnen

Katzen sind von Natur aus wild und lieben die Freiheit und die Aktivität im Freien. Wenn Sie Ihr Kätzchen an die freie Natur heranführen und es mit der Zeit frei umherstreifen lassen, wirkt sich das positiv auf sein geistiges Wohlbefinden aus. Doch bevor Sie Ihr kleines Kätzchen in die große weite Welt außerhalb Ihres Hauses einführen, sollten Sie einige Dinge beachten.

Kennzeichnung

Stellen Sie sicher, dass Ihr Kätzchen einen Mikrochip hat. Dies ist bei Haustieren die sicherste Art der Identifizierung. Das Mikrochippen ist ein einfacher Vorgang, der beim Tierarzt durchgeführt werden muss. Ein kleines Gerät von der Größe eines Reiskorns wird dabei im Nacken des Kätzchens unter die Haut implantiert. Wenn Ihr Kätzchen verloren geht und bei einem Tierarzt oder einem Rettungszentrum landet, kann der Mikrochip einfach gescannt werden. Dank des Speicherns Ihrer Kontaktdaten in der Datenbank können Sie so schnell aufgespürt und kontaktiert werden.

Eine andere Möglichkeit, Ihr Kätzchen identifizierbar zu machen, ist das Anlegen eines Halsbands. Dies hat den Vorteil, dass Ihr Kätzchen so leicht von einer streunenden Katze unterschieden werden kann. Achten Sie nur darauf, dass es sich bei dem Halsband um ein Halsband mit Sicherheitsverschluss handelt. So kann verhindert werden, dass Ihre Katze sich möglicherweise einklemmt und nicht befreien kann.

Impfungen

Für das bloße Auge nicht ersichtliche Krankheiten können für Ihr Kätzchen draußen die tödlichsten Gefahren darstellen. Deshalb ist es von großer Bedeutung, dass es vor seinem ersten Besuch im Freien alle notwendigen Impfungen erhält. Dies geschieht normalerweise im Alter von 8 und 12-13 Wochen.

Als zusätzliche Sicherheitsvorkehrung ist es eine gute Idee, Ihr Kätzchen abzusichern - man weiß schließlich nie, was passieren kann, wenn Ihr Kätzchen beginnt, die freie Natur zu erkunden.

Kastration

Um sicherzustellen, dass aus Ihrem Kätzchen nicht noch mehr Kätzchen werden, ist es eine gute Idee, es vor dem ersten Ausflug ins Freie zu kastrieren. Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn Ihr Kätzchen damit anfängt, die Gegend außerhalb Ihres Gartens zu erkunden. Die Kastration ist im Alter von vier Monaten möglich.

Sichern Sie Ihren Garten

Die Umgebung im Freien lässt sich nicht kontrollieren. Sie können jedoch dafür sorgen, dass das unmittelbare Außengebiet Ihres Kätzchens sicher ist. Verschließen Sie Löcher unter Schuppen, Veranden und anderen Orten, an denen es für ein kleines Kätzchen verlockend sein kann, hineinzukrabbeln. Sperren Sie giftige Substanzen wie Unkrautvernichter weg und decken Sie Teiche ab, damit Ihr Kätzchen nicht hineinfallen kann.

Planen Sie die Regeln

Wird Ihr Kätzchen tagsüber draußen und nachts drinnen sein? Soll es selbständig ins Haus gehen können oder wollen Sie das Fenster oder die Tür öffnen, damit es hineinkommt? Wenn Sie planen, eine Katzenklappe zu installieren, sollten Sie dies vor dem ersten Außenaufenthalt Ihres Kätzchens tun. So können Sie ihm gleich von Anfang an beibringen, wie es selbst ins Haus gehen kann. Die Installation einer Magnet- und Mikrochip-Klappe hat den Vorteil, dass diese nur von Ihrem Kätzchen betreten werden kann. So werden andere Katzen von Ihrem Haus und dem Futter Ihres Kätzchens ferngehalten.

Zum ersten Mal nach draußen gehen