Otitis beim Hund

Bei der Otitis unterscheidet man zwischen drei Arten.

Otitis externa

Entzündung des senkrechten und waagerechten Gehörkanals

Symptome: 

Kratzen, Schütteln, Geruch, Sekret, Kopfschiefhaltung

Prädisponierende Faktoren:

  1. Rasse: Hängeohren = Cocker , enger Gehörkanal = Shar Pei, Haare = Pudel, Terrier; wässriges Sekret = Labrador, Springer Spaniel , fettiges Sekret = Cocker
  2. Schwimmen
  3. exzessives Reinigen, Wattestäbchen, Ohrreiniger, irritierende Ohrmittel

 Primäre Faktoren:

  1. Hypersensitivitätsreaktionen (Futtermittelallergien, Umgebungsallergien, Kontaktallergien, Arzneimittelreaktionen)
  2. Parasiten
  3. Neoplasien
  4. Fremdkörper (Grannen, Cerumenpfropf)
  5. Autoimmunerkrankungen, Verhornungsstörungen (selten)

 Sekundäre Faktoren:

  1. Bakterien (Staphylokokken, Streptokokken, E.Coli, Pseudomonas, Vorsicht Resistenzen)
  2. Malassezien

 Aufrechterhaltende Faktoren:

  1. Mittelohrentzündung (Otitis media)
  2. Chronische, entzündliche Veränderungen im Gehörkanal (Schwellung, Zunahme der Schweißdrüsen, erhöhter Feuchtigkeitsgrad, Mazeration, Verhärtung bis hin zur Verknöcherung des Gehörkanals)

Entzündung des Mittelohrs  

Symptome 

Schmerz beim Berühren und beim Öffnen des Kiefers, Kopfschiefhaltung, Facialislähmung (z.B. hängendes Augenlid oder Mundwinkel) 

Beim Hund sind 16% der akuten Otitis externa Fälle und 50 - 80% der chronischen Otitis externa Fälle mit einer Otitis media verbunden!

Otitis interna

Entzündung des Innenohrs

Symptome:

Hörverlust, Gleichgewichtsstörungen 

 

Diagnostik

1. Anamnese

2. Untersuchung mit Otoskop

3. Zusätzliche Untersuchungen

Therapie

Wichtig: Die zugrundeliegende Erkrankung therapieren!

Ohrreiniger: 

Nach Anweisung

Haare zupfen: 

Bei gesunden Ohren nicht notwendig, kann Entzündung verschlimmern

Ohrpräparate: 

Meist Kombinationspräparate aus Antibiotikum, Pilzmittel und Cortison, keine Anwendung ohne Indikationsstellung durch den Tierarzt

Ohrspülung:

Immer bei unilateralen oder schon lang bestehenden Problemen, bei viel Sekret, oft/besser unter Vollnarkose

Chirurgie: 

Manchmal ist eine Operation nicht zu vermeiden

 © Dr. Monika Linek, Dipl. ECVD Dermatologie,  AniCura Tierärztliche Spezialisten Hamburg, November 2016