Ellbogenerkrankung beim Hund: FCP

Der FCP tritt am Ellenbogen des Hundes auf und kann verschiedene Ursachen haben.

Der Fragmentierte Processus coronoideus medialis ulnae (FPC) oder “Fragmented Coronoid Process” (FCP) ist eine Erkrankung der gelenktragenden Fläche der Elle am Ellenbogen des Hundes. 

Der Kronenfortsatz (Coronoid) wird so genannt, weil er wie eine Krone an der Innenseite der Speiche sitzt und so den Oberarm trägt. Diese feine Struktur kann erkranken: Dabei kann es zu Rissen (Fissuren), Brüchen (Fragmentierung) oder auch zu Knorpelerkrankungen kommen. 

Der FCP gehört zu den Erkrankungen, die zur Ellbogendysplasie (ED) gezählt werden. 

Diagnose und Therapie des FCP beim Hund

Die Untersuchung besteht aus einer klinischen Untersuchung, Anfertigung von Röntgenbildern, einer Computertomographie und einer Gelenkinspektion des betroffenen Ellenbogens.

Das Röntgen ist dabei nur hinweisend auf eine Erkrankung des Kronenfortsatzes. Eine überlagerungsfreie Darstellung und somit genaue Diagnosestellung ist mit der Computertomographie möglich. Bei der Gelenksinspektion kann der Kronenfortsatz bzw. die veränderten Anteile entfernt werden. 

Falls nur kleine Veränderungen des Ellbogengelenkes festgestellt werden, können vor einem chirurgischen Eingriff auch Gelenksinjektionen als Therapieoption geeignet sein.

Bei sehr stark veränderten Ellbogengelenken kann der Tierarzt einen chirurgischen Eingriff, die sogenannte CUE, durchführen. Bei diesem operativen Eingriff wird das Gelenk teilweise künstlich ersetzt, um einen schmerzlosen Bewegungsablauf zu ermöglichen 

Symptome/Vorkommen und Prognose

Diese genetische Erkrankung kann an einem oder an beiden Ellbogengelenken auftreten, auch eine Entstehung aufgrund einer Verletzung (Trauma) ist in Ausnahmefällen möglich. 

Es kann zu wiederkehrenden Problemen in Form von Schmerzen, Lahmheit und Bewegungseinschränkung durch das Fortschreiten der Arthrose des Ellenbogens kommen. 

Die Prognose ist abhängig vom Ausmaß der Erkrankung.

Ob Ihr Tier von dieser Erkrankung betroffen ist und welche Therapie die beste Möglichkeit darstellt, stellen wir gerne für Sie und Ihren Vierbeiner fest.

© AniCura, Autorin: Tierärztin Natalia Gawda