Zahnpflege

Wir Menschen wissen, wie es um unsere Zähne bestellt wäre, wenn wir sie nicht regelmäßig putzen würden….

Diese Folgen drohen auch unseren vierbeinigen Partnern, denn die heute übliche Ernährung ist nicht in der Lage, die Zähne bei der Nahrungsaufnahme gründlich zu reinigen und so für ein gesundes Gebiss zu sorgen. Dazu kommt, dass bei vielen Tieren enge Zahnzwischenräume und Zahnfehlstellungen die Selbstreinigung des Gebisses verhindern.
Nahrungsreste haften an den Zähnen und bieten Bakterien eine ideale Nahrungs- und Wachstumsgrundlage. Schnell entstehen die anfangs noch unsichtbaren, weichen Bakterienbeläge auf den Zähnen (Plaque). Werden diese nicht durch regelmäßige Zahnreinigung entfernt, entsteht durch die weitere Anlagerung von Mineralien aus dem Speichel der feste, meist ockerfarbene Zahnstein. Dieser wiederum fördert das Wachstum der bakteriellen Plaque unter dem Zahnfleischsaum und führt letztendlich zur Gingivitis und Parodontitis.

Für die tägliche Zahnpflege zu Hause gibt es spezielle enzymhaltige Zahnpasta für Hunde und für Katzen. Sie ist durch einen guten Geschmack (z.B. Geflügelaroma) einfach anzuwenden, schäumt nicht und wird nach der Reinigung einfach abgeschluckt.

Zähneputzen

Das Zähneputzen beim Hund/bei der Katze erfordert Vertrauen zwischen Mensch und Tier.

 

© AniCura Tierärztliche Praxis Dr. Xaver Rösch, August 2016