Der Welpe ist ein Rudeltier

Der Welpe kommt aus einer für ihn sicheren Umgebung, in der ihm alle Menschen, Tiere, Gerüche und Geräusche vertraut waren und ihn nicht verunsichert haben.

Von der Sekunde an, in der der Welpe den Züchter verlässt, trägt man die Verantwortung dafür, dass der Welpe sich bei all dem Neuen, das kennenlernt, genauso sicher fühlt. Autofahren, der Umgang mit neuen Tieren, neuen Düften, neuen Geräuschen, neuen Menschen, einer neuen Natur, einer neuen Stadt, neuem Futter, neuen Gewohnheiten, neuen Regeln - vor allem aber soll er als erstes sein neues Leben ohne seine Mutter und Geschwister kennenlernen. Bisher hat er in einem sicheren Rudel gelebt, aber nun muss er auf eigenen Beinen stehen und eine Verbindung zu einem neuen Rudel aufbauen.

Der Welpe beruhigt sich am schnellsten und fühlt sich sicher, wenn er sein neues Rudel die ganze Zeit um sich hat. Er sollte in der Nähe schlafen (das ist nicht dasselbe wie im gleichen Bett) und in Gegenwart des Rudels wieder aufwachen. Lassen Sie den Welpen am besten ganz in ihrer Nähe schlafen, oder zumindest dort, wo er Sie sehen. Auf diese Weise fühlt er sich nicht verlassen, sondern lernt nach und nach, an einem sicheren Ort zur Ruhe zu kommen. Richten Sie den Schlafplatz des Welpen am besten an einem ruhigen Platz ein, gern etwas geschützt in einer Ecke. Dort sollte der Welpe in Ruhe gelassen und niemals gestört werden. Ein kleiner Welpe kann nur langsam lernen, für kurze Momente allein zu bleiben und solange er keine Gesellschaft durch einen anderen ruhigen Hund im Haus hat, darf er in den ersten Tagen niemals allein sein.