In der Unfallchirurgie, also in der Therapie von Unfallopfern (häufig Autounfälle und Stürze aus größer Höhe), werden nach entsprechenden Notfallmaßnahmen die oft komplexen Verletzungen angegangen. In der Therapie von Knochenbrüchen wenden wir, je nach Art der Fraktur sehr unterschiedliche Operationsverfahren.


Röntgenbilder einer Fraktur des Humerus vor und nach chirurgischer Versorgung

Es stehen verschiedenste Osteosynthese-Systeme zur Verfügung. Analog zur Humanmedizin wird auch hier das Prinzip der biologischen Knochenheilung angestrebt. Dafür werden sogenannte winkelstabile Systeme (LCP®, Fixin®, Unilock®) verwendet. Diese sind auch für die minimalinvasiven Plattenosteosynthesen (MIPO) geeignet bei denen der Schutz des Weichteilgewebes bei Traumapatienten Vorrang hat und die Zeit der Narkose und Operation reduziert.

Röntgenbilder einer Fraktur des Oberschnekelknochen vor und nach chirurgischer Versorgung

Daneben kommen Nägel (mit und ohne Verriegelung) und außenliegende Fixationssysteme (Fixateure externe) unterschiedlicher Art zum Einsatz.

Röntgenbilder mehrerer Frakturen bei einer verunfallten Katze  vor und nach chirurgischer Versorgung