Aufzuchttips für Wildtiere

Es ist nicht ganz einfach die Jungtiere von Fuchs, Marder, Feldhase, Wildkaninchen, Eichhörnchen, Siebenschläfer, Reh und Mufflon aufzuziehen.

Das wichtigste ist erstmal, dass man die Tiere mit einer Ersatzmilch anfüttert, die sie vertragen. Wir möchten hier auf dieser Seite unsere Erfahrungen kurz wiedergeben.

Milch alleine reicht natürlich nicht, die falsche Milch ist aber ganz schnell tödlich.

Bitte nehmen Sie keine Jungtiere aus der Natur mit, wenn es nicht sicher ist, dass sie wirklich Hilfe brauchen. Die beste Aufzucht ist immer die natürliche Aufzucht bei den Elterntieren.

Welches Jungtier bekommt welches Futter?

  • Siebenschläfer, Wildkaninchen und Feldhasen: KMR
  • Marder und Mauswiesel :Royal Canine Katzenaufzuchtmilch
  • Füchse: Esbilac oder Royal Canine Hundeaufzuchtmilch
  • Rehkitze und Mufflons bekommen Lämmermilchpulver oder frische (nicht haltbare!) Ziegenmilch.
  • Fledermäuse: Esbilac oder Royal Canine Katzenaufzuchtmilch plus Lefax o.ä.
  • Igel: Esbilac
  • Eichhörnchen füttern wir mit KMR oder Katzenaufzuchtmilch von Royal Canine

Es gilt die 10 bis 20 % Regel, das heißt ein Jungtier benötigt am Tag  10 % bis 20 % seines Gewichtes an Milch.

Wir füttern am Anfang stündlich, dann alle 2 Stunden. Bei einigen Tierarten (Kaninchen, Feldhase) ist es wichtig, dass sie in der Nacht für mindestens 6 Stunden nüchtern bleiben, damit der Magen sich vollständig entleert. Sonst gärt die alte Milch im Magen!

Später reichen oft 5 bis 6 Mahlzeiten pro Tag.

Kennen Sie eine Wildtierstation in Ihrer Nähe, so bringen sie die gefundenen Wildtierwaisen am besten dort hin.