Toggle menu

Augenheilkunde


Unsere Leistungen umfassen das gesamte Spektrum der Augenerkrankungen beim Haustier. Die Untersuchung ist schmerzlos und dauert nicht lange.

Spaltlampenuntersuchung

Bei der Spaltlampenuntersuchung wird mit 10x Vergrößerung das Auge im Detail untersucht. Lider, Hornhaut, vordere Augenkammer mit Iris und Pupille lassen sich ebenso gut untersuchen wie die Augenlinse. Auch Prozesse in der Tiefe des Auges z.B. die Lokalisation einer Glaskörperveränderung können erfasst werden.

Spaltlampe

Indirekte Ophthalmoskopie

Die indirekte Ophthalmoskopie ermöglicht die Darstellung des Augenhintergrundes (Fundus). Man gewinnt je nach verwendeten Lupengläsern ein unterschiedlich großes Bild des Hintergrundes. Der Sehnervenkopf, die Adern der Netzhaut, die Struktur und die Farbgebung des Fundus sind einige Merkmale, die zu beurteilen sind.
Hier folgen einige Beispiele eines normalen Augenhintergrundes beim Hund. Man kann gut erkennen wie unterschiedlich er sein kann. Die Unterscheidung pathologisch/nicht pathologisch erfordert daher Erfahrung.

indirektes Ophthalmoskop

Tonometrie

Die Messung des Augendrucks kann auf unterschiedliche Weise geschehen. Die Technik dahinter ist eine jeweilig andere. Die frühere Indentationsmethode (Schiötz-Tonometer), bei der der Kopf nach oben gestreckt werden musste, ist mittlerweile durch die Applanationsmethode bzw. die neuere Rebound-Methode weitgehend ersetzt.

Tonometrie

Ophthalmo-neurologische Untersuchung

Ziel der Untersuchung 

ist es festzustellen, ob ein Tier normale Reflexe und Reaktionen aufweist. Die verschiedenen Untersuchungen lassen bei Ausfall dieser Reaktionen Rückschlüsse auf Nervenschädigungen (neurologische Störungen) zu. Hier greifen Neurologie und Ophthalmologie ineinander.

Ablauf der Untersuchung

Es werden nacheinander folgende Reflexe bzw. Reaktionen untersucht:

  • Lidreflex (schließt das Lid normal auf Berührungsreiz ?)
  • Hornhautreflex
  • Drohreaktion
  • Blendreflex
  • Pupillarreflex
  • Hautsensibilität im Augen- und Kopfbereich

Leider kann man keine abgestuften Sehproben wie beim Menschen durchführen. Das Lesen von kleiner werdenden Buchstaben interessiert unsere Hunde und Katzen wenig. Stattdessen haben wir die Möglichkeit, Sehvermögen u.a. durch folgende Untersuchungen zu testen.

  • Drohreaktion
  • Tischkanten-Positionierungsreaktion
  • Folgen von Bewegungen
  • Hindernisparcours

Die normale Funktion der Netzhaut (genauer der Photorezeptoren) wird durch eine Elektroretinographie (ERG) gemessen.

Fachtierarzt für Chirurgie, Zusatzbezeichnung Augenheilkunde, DOK-Zugelassener Untersucher für erbliche Augenerkrankungen

Dr. Jens Linek

Zusatzbezeichnung Augenheilkunde

Teresa Keiditsch

Zusatzbezeichnung Augenheilkunde

Dr. Amelie Spiess