Informationen zu Flöhen

Die adulten Flöhe stellen dabei nur die „Spitze des Eisberges“ da. Viel größer ist das „unsichtbare“ Problem der heranwachsenden Flöhen (Eier, Larven, Puppen). Auf 1 adulten Floh kommen in etwa 100 Jugendstadien.

Die Eier werden auf dem Tier abgelegt und rieseln bei jeder Bewegung in die Umgebung des Tieres. Dort schlüpfen sie zu Larven die sich von Hautschuppen und vom Kot der adulten Flöhe ernähren. Die Larven leben im Teppich und im Schlafplatz des Tieres. Die Larven verpuppen sich schließlich und reifen in ihrem Kokon zu adulten Flöhen heran. Sie warten auf einen Schlupfreiz (Licht, Hitze, Erschütterungen) und können im Extremfall bis zu 140 Tagen im Puppenstadium ausharren und bespringen in Folge Ihr Tier. Deshalb ist bei einem massiven Flohproblem tägliches Staubsaugen anzuraten um den Puppen den Schlupfreiz zu geben. Ca 24 Stunden nach der ersten Blutmahlzeit beginnt das Weibchen mit der Eiablage und produziert ca. 40 – 50 Eier am Tag.

Sie sehen, werden keine Gegenmaßnahmen getroffen, ein ewiger Kreislauf.

Durch die Flöhe kommt es beim Tier zu Juckreiz, Wundkratzen und im Extremfall zu Hautentzündungen. Sollte das Tier dem Floh als Wirt nicht mehr ausreichen kommt es auch vor das der Floh den Menschen sticht.

Der Floh ist außerdem Überträger des Gurkenkernbandwurms und deshalb sollte auch immer an eine Wurmkur gedacht werden.

Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern über geeignete Mittel zum Vorbeugen und Bekämpfen.

Ihr Praxisteam