Jack Russell Terrier

Mitte des 19. Jahrhunderts in England für die Fuchsjagd entwickelt, ist der Jack Russell Terrier ein lebhafter, unabhängiger und cleverer kleiner Hund. Diese Rasse ist charmant und liebevoll, aber durch ihren Jagdinstinkt ist das Training eine kleine Herausforderung.

Kurze Fakten

Hintergrund

Der Jack Russell Terrier ist ein echter Arbeitsterrier und hat seinen Ursprung in der englischen Fuchsjagd. Dieser kleine Hund wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts in Südengland von einem Pfarrer namens John Russell entwickelt, nach ihm hat die Rasse auch ihren Namen. Neben seiner Arbeit als Pfarrer hatte Russell eine Leidenschaft für die Fuchsjagd und für die Züchtung von dafür geeigneten Jagdhunden.

Der Jack Russell ist ein verbellender Terrier, was bedeutet, dass der Hund mit seinem regelmäßigen Bellen den Fuchs zwar aufscheucht, es ihm aber nicht erlaubt ist, das Tier zu verletzen oder zu töten. Heute ist der Jack Russell ein Favorit unter Pferdebesitzern, Hundesport-Fans und Menschen, die einfach seine furchtlose Persönlichkeit, unendliche Energie und praktische Größe schätzen. Es handelt sich um eine der größten Rassen in der Terrier-Gruppe und sie wurde im Jahr 2001 vom schwedischen Kennel Club anerkannt.

 

Temperament

Der Jack Russell ist ein fröhlicher, frecher und lebhafter Hund. Er ist loyal, durchsetzungsfähig und hat exzellente Begleitqualitäten. Aber in dem kleinen Körper steckt auch eine große Persönlichkeit. Die Rasse ist äußerst intelligent, doch können Hunde auch stur sein, was dazu führt, dass sie schwer zu trainieren sind. Da er ein verbellender Terrier ist, kann der Jack Russell sehr laut werden und sein Jagdtrieb kann in Kombination mit seiner Energie zur Herausforderung für Besitzer/-innen werden. Gegenüber Menschen sind sie meist freundlich, können aber auch gegenüber anderen Hunden oder Tieren, die seiner Beute ähneln, aggressiv werden.
Ihre beste Eigenschaft ist ihre große Bereitschaft, zu arbeiten. Sie sind am zufriedensten, wenn sie Gesellschaft und eine Aufgabe haben. Es gehört zur Natur des Jack Russell Terriers, dass er in der Erde buddelt und gerne jagt.

 

Level an Aktivität

Wenn Sie nach einem ruhigen Hund suchen, der gerne auf der Couch liegt und nicht viel Bewegung braucht, ist der Jack Russell Terrier für Sie leider nicht der richtige Hund. Der Jagdinstinkt kann der Rasse nicht abtrainiert werden, und die Hunde brauchen daher sehr viel Bewegung. Sie haben einen Drang zu erkunden und zu jagen und brauchen lange Spaziergänge, Wandern, spaßige Spiele und anregende Übungen. Solange die Bewegungs- und Gesellschaftsbedürfnisse des Jack Russells befriedigt werden, begleitet Sie ein gesunder, lebhafter Hund mit einer hohen Arbeitsmoral.

 

Fellpflege

Das Fell des Jack Russell Terriers gibt es in drei verschiedenen Arten: weich, rau oder gebrochen. Weiches Fell ist sehr kurz und wächst nur in eine Richtung. Dieses Fell ist einfach zu pflegen, tendiert aber dazu, Schmutz anzusammeln. Der rauhaarige Jack Russell hat ein relativ langes Fell mit drahtiger und grober Textur. Dieses Fell ist mindestens zwei Zentimeter lang und kann in verschiedene Richtungen wachsen. Das gebrochene Fell ist eine Kombination aus weichem und rauem Fell, das heißt, einige Körperstellen sind mit kurzem, weichem Haar bedeckt und an anderen Stellen wachsen längere, drahtige Haare. Alle Felltypen müssen wöchentlich gebürstet werden, um tote und lose Haare zu entfernen. Gebrochene und raue Felltypen müssen ein- oder zweimal pro Jahr getrimmt werden.

Training

Der Jack Russell Terrier ist eine aktive Rasse, die viel Bewegung und Anregungen braucht. Der Hund ist unabhängig und tut Dinge gerne auf seine eigene Art. Er mag Struktur und Routinen. Das Training sollten Sie kurz halten, um das Interesse des Hundes wachzuhalten – Wiederholungen sind diesem neugierigen Hund zu langweilig.

Die Rasse braucht von einem jungen Alter an konstantes Training, um die notwendigen Grenzen für das Zusammenleben mit Menschen zu lernen. Setzen Sie den Hund vielen verschiedenen Menschen, Aussichten, Geräuschen und Erfahrungen aus, während er jung ist. Sozialisierung hilft Ihrem kleinen Freund, zu einem zufriedenen Familienmitglied zu werden. Denken Sie aber daran, dass Training den Jagdinstinkt des Hundes nicht eliminieren kann. Dieser Hund sieht kleine Tiere instinktiv als Beute.

Größe und Gewicht

Der Jack Russell ist ein kleiner Hund mit einem kompakten und athletischen Körper. Die Rasse wiegt 6–7 kg und hat eine Größe von 25–30 cm.

Farbe

Jack Russells können weiß mit schwarzen oder braunen Mustern sein oder dreifarbig (weiß, schwarz, braun). Das Weiß am Körper hilft dem Jäger, den Hund im Feld zu sehen.

 

Besonderheiten der Rasse

Der Jack Russell hat einen starken Jagdinstinkt und ist vielleicht nicht der beste Freund von Katzen und kleinen Säugetieren. Sie sollten mit den Instinkten des Jack Russells rechnen, denen er etwa mit Schnüffeln, Rennen und Buddeln nachgeht. Im Buddeln zeigt sich keine Verhaltensauffälligkeit, diese Aktivität gehört vielmehr zum Wesen der Rasse.

Erbkrankheiten

Die Rasse hat einen Ruf als besonders gesunder Hund mit einer langen Lebenserwartung. Die Hunde können bei guter Pflege 13–16 Jahre alt werden. Trotzdem können folgende Erbkrankheiten auftreten:

Futter

Wie bei allen Rassen muss die Futtermenge an die Größe, das Gewicht und den generellen Gesundheitszustand des Hundes angepasst werden. Das ist bei diesem aktiven Hund besonders wichtig, das Futter muss zu seinem Aktivitätslevel passen. Tun Sie immer das Beste für Ihren Hund und sprechen Sie im Zweifel mit Ihrem Tierarzt.

 

Typ

Terrier

 

Fünf Fakten über Jack Russell Terrier

  1. Der Jack Russell Terrier ist ein kleiner Terrier und hat seinen Hintergrund in der englischen Fuchsjagd.
  2. Die Rasse hat ihren Namen von einem Pfarrer namens John Russell, der eine Leidenschaft für die Fuchsjagd und das Züchten von Jagdhunden hatte.
  3. Ihre größten Stärken sind ihre Arbeitsmoral und ihre Jagdfähigkeit.
  4. Der Jack Russell mag Struktur und Routinen, aber halten Sie das Training kurz, um das Interesse des Hundes wachzuhalten. Andernfalls wird es den Hunden langweilig.
  5. Training kann den Jagdinstinkt des Jack Russell Terriers nicht eliminieren – der Hund erkennt andere Tiere instinktiv als Beute.