Toggle menu

Tipps für den Tierarztbesuch


Vereinbaren Sie einen Termin, wenn:

  • spezielle Untersuchungen oder OPs wie z.B. eine Kastration durchgeführt werden sollen
  • Ihr Tier überängstlich, sehr nervös oder aggressiv ist.

 

Rufen Sie möglichst vorher an, wenn:

  • Ihr Tier schwer verletzt, im Schock oder in einem anderen lebensbedrohlichen Zustand (Krampfanfall, Kreislaufversagen) ist, so können Vorbereitungen für eine sofortige Versorgung getroffen werden.

 

Transportieren Sie einen Notfallpatienten:

  • schonend, schnell und möglichst zu zweit
  • beruhigen Sie Ihr Tier
  • sorgen Sie für eine sichere und bequeme Lagerung (bei kleineren Tieren sind z B. flache, mit einer Decke ausgekleidete, Pappkartons oder Waschkörbe gut geeignet. Große Hunde können auf einer gespannten Decke getragen werden)
  • verletzte Gliedmaßen weich und stabil lagern

 

Bringen Sie den Impf- und Gesundheitspass mit.

Helfen Sie Zwischenfälle im Wartezimmer mit anderen Patienten zu vermeiden, indem Sie:

  • Ihren Hund an die Leine legen
  • Ihre Katze oder andere kleine Heimtiere in ausbruchssicheren Transportbehältern mitbringen.

 

Informieren Sie die Tierärztin/den Tierarzt genau über:

  • Beginn und Dauer der Erkrankung
  • aufgetretene Symptome
  • eine eventuelle Vorbehandlung
  • bekannte Medikamentenunverträglichkeiten
  • wenn Sie eine Weiterbehandlung (z. B. Tabletteneingabe) nicht durchführen können.


Bringen Sie ggf. Erbrochenes, Kot und Urin mit.

Verhalten Sie sich bitte bei der Behandlung und vor allem bei einer Notfallversorgung ruhig und gehen Sie der Tierärztin/dem Tierarzt auf Bitten so weit wie möglich zur Hand.

 

Extratipp Transportbehältnis:

Verwenden Sie für den Transport von kleinen Heimnagern, Kaninchen und Katzen ein nach oben zu öffnendes Behältnis. Es erleichtert das schonende Herausnehmen des Patienten und gestattet in besonderen Fällen eine stressfreie Behandlung im Transportbehältnis.
Bringen Sie einen erkrankten Vogel möglichst in seinem eigenen, mit einem Handtuch abgedeckten Käfig mit oder setzen Sie den Patienten frühzeitig in einen kleinen Krankenkäfig um. Unterlassen Sie vor dem Tierarztbesuch in jedem Fall die Reinigung der Bodenschale, damit der Tierarzt die darin befindlichen Ausscheidungen beurteilen kann.