Ein Check-Up für zu Hause

Haben Sie immer ein offenes Auge für Abweichungen
im Aussehen oder Verhalten Ihres Tieres:

Je früher Krankheiten erkannt werden, desto erfolgversprechender können sie behandelt werden.
Bei Tieren können Krankheitsverläufe sehr viel schneller als beim Menschen in ein ernstzunehmendes oder sogar lebensbedrohliches Stadium übergehen.
Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Tier krank ist, suchen Sie einen Tierarzt auf!


Nehmen Sie mit Welpen und alten Tieren regelmäßig Vorsorgeuntersuchungstermine bei Ihrem Tierarzt wahr, auch wenn Ihr Tier einen gesunden Eindruck macht. Der Tierarzt berücksichtigt bei seiner Untersuchung die alters- und rassebedingten Erkrankungen und stimmt das klinische Untersuchungsverfahren darauf ab.

 

Checkliste für den Tierbesitzer

Gesundes Tier

 

Krankes Tier

 

Augenkontrolle

Leichte Verkrustungen in den Augenwinkeln können mit einem angefeuchteten Papiertaschentuch entfernt werden. Gerötete Bindehäute mit gelbem Ausfluss deuten auf eine Entzündung hin, die tierärztlich behandelt werden muss.

 

Ohrenkontrolle

Die Ohrmuscheln müssen regelmäßig auf Verkrustungen oder übermäßige Sekretbildung kontrolliert werden. Leichte Verschmutzungen im äußeren Ohrbereich können mit einem feuchten Papiertaschentuch entfernt werden. Keine Q-Tips verwenden. Achten Sie auch auf abnorme Geruchsentwicklung aus dem Gehörgang. Sie deutet auf eine Gehörgangentzündung, bei der Ohrschmalz durch Pilze, Bakterien oder Hefen zersetzt wird. Die Gehörgangreinigung ist wegen der hohen Verletzungsgefahr Sache des Tierarztes.

 

Maulhöhlenkontrolle

Achten Sie bei der regelmäßigen Kontrolle der Maulhöhle auf Zahnbeläge bzw. Zahnstein, faule Zähne oder Zahnfleischentzündungen und abnorme Geruchsbildung.

 

Afterkontrolle

Eine verschmutzte Afterregion deutet auf Durchfall hin, der - wenn er andauert - tierärztlich behandelt werden muss. Verklebungen werden mit einem feuchten Tuch gesäubert.

 

 

Quelle: Bundesverband Praktischer Tierärzte e.V.