Verletzungen am Maul und an den Zähnen

Verletzungen durch Knochen, Stöckchen und Steine

Im Maul verkeilte Knochen und andere Gegenstände

Das Spielen mit kleinen Stöckchen kann heimtückisch sein und Verletzungen zu Folge haben. Hunde rammen sich vor lauter Übermut und Tatendrang das Stockende ins Maul oder der Stock, bzw. Teile davon, verkeilen sich im Maul- und Rachenraum. Meist fährt sich der Hund dann mit der Pfote über die Nase und reibt sein Maul am Boden. Hat der Hund eine blutende Wunde im Maul, sollte diese vom Tierarzt kontrolliert und versorgt werden.

Auch Knochen verkeilen sich gerne im Gebiss und in der Maulhöhle des Hundes. Ringförmige Knochen, z.B. Beinscheiben, schieben sich oft sogar über den Unterkiefer und stecken hinter den Fangzähnen fest.

In einem solchen Fall können Sie als Tierhalter versuchen, den Fremdkörper mit der Hand zu entfernen, aber Vorsicht, auch der gutmütigste Hund kann beißen. Der Tierarzt legt in schweren Fällen den Hund in Narkose, um den Fremdkörper auf geeignete Weise und möglichst schonend zu beseitigen.

Abgebrochene, gesplitterte Zähne

Hunde, die mit Steinen spielen oder auf einen harten Knochen beißen, können sich an den Zähnen verletzen. Reicht die Verletzung bis zum Zahnmark, kommt es zu Blutungen und das Tier hat Schmerzen, die sich besonders beim Fressen und Trinken zeigen. Je früher das Tier beim Tierarzt vorstellig wird, umso besser kann eine Zahnfraktur behandelt werden.