Lernspiele für Hundewelpen

Lernspiele

Spielen ist ein Wundermittel gegen Aggression, Ängstlichkeit, Rauflust, Kläff-Exzesse und Fettsucht.

Drei Spieltypen lassen sich bei Hunden unterscheiden:

1. Hunde spielen miteinander, um Mimik und Gestik zu trainieren, das Verhalten im Rudel zu üben, ihre Stellung innerhalb der Hierarchie unter Nachbarshunden festzustellen, ihre Grenzen kennen zu lernen und kleine Reibereien spielerisch aus der Welt zu schaffen.

2. Hunde spielen mit Objekten, um ihren Stöber-, Jagd-, Hetz- und Apportiertrieb auszuleben, überschüssige Energien abzureagieren, mangels echter Beute ihrem Fang-, Schüttel- und Tötungstrieb nachzugeben oder einfach, um Dampf abzulassen, weil ihr Tagesablauf zu öde ist.

3. Hunde spielen mit dem Menschen, weil sie ihm etwas beibringen, sich mit ihm messen oder ihm gefallen wollen. Unter welcher Prämisse das Hund-Mensch-Spiel abläuft, hängt vom zweibeinigen Mitspieler ab.

 

Wichtige Regeln beim Spielen mit Welpen

Spielen Sie so oft wie möglich mit dem Welpen. Halten Sie die Spielsachen unter Verschluss. Holen Sie diese nur heraus, wenn Sie spielen möchten und legen Sie die Sachen nach dem Spiel wieder weg. Brechen Sie das Spiel immer ab, bevor Ihr Welpe die Lust verliert.
Verhalten Sie sich in kritischen Situationen ruhig. Ein Rudelführer sollte niemals die Nerven verlieren und hektisch reagieren.

Wenn der Welpe Sie anknurrt oder nach Ihnen schnappt, bleiben Sie ruhig. Hunde tun das nur, wenn Sie sich bedroht fühlen. Zeigen Sie ihm, dass Sie ihm nichts tun werden, indem Sie den Kopf leicht zur Seite drehen und ihn nicht direkt ansehen. Warten Sie einen Augenblick und gehen Sie dann weg. Beachten Sie den Welpen einige Minuten nicht.

Reagieren Sie nie mit Schimpfen oder Strafmaßnahmen, wenn Ihr Hund Sie bedroht. Sie werden dadurch angreifbar und verlieren Ihr Gesicht. Der Chef lässt sich nicht provozieren. Nur wer sich bedroht fühlt, reagiert mit Gegenaggression. Sie stehen so himmelhoch über Ihrem Hund, dass Sie so etwas nicht nötig haben.

Gehen Sie vor Ihrem Welpen durch die Tür und begrüßen Familienmitglieder oder Gäste, bevor der Hund es tut. Ranghöhere haben das Privileg des Vortritts und sie entscheiden, wer willkommen ist und wer nicht.

Erlauben Sie Ihrem Welpen nicht auf den Sitzmöbeln zu liegen. Wenn Sie ihm einen Platz auf dem Sofa geben möchten, legen Sie eine Hundedecke dort hin. Gestatten Sie dem Hund nur auf dieser Decke zu liegen. Wenn sie nicht auf dem Sofa liegt, ist der Platz für den Hund tabu. Erhöhte und zentrale Liegeplätze sind ein Privileg der Ranghöheren.

Üben Sie mit ihrem Welpen von klein auf, sich überall anfassen zu lassen. Ranghohe Tiere dürfen sich anderen jederzeit körperlich aufdrängen. Machen Sie das ganz spielerisch und liebevoll, aber mit ruhiger Konsequenz. Bürsten Sie ihn täglich mit einer weichen Bürste. Der Welpe soll die Körperpflege nicht nur dulden, sondern genießen.