Toggle menu

Augenheilkunde (Ophtalmologie)

ögonundersökning på en dvärgpudel

Ebenso wie in der Humanmedizin erfordern richtige Diagnostik und Therapie einer Augenerkrankung fundiertes Wissen und Erfahrung im Fachbereich. Die Augenerkrankungen der Haustiere sind vergleichbar umfassend wie jene des Menschen.

Bei Augenerkrankungen ist es oft wichtig, schnell mit der Behandlung zu beginnen, daher haben viele unserer Patienten bereits Medikamente erhalten (als Salben, Tropfen oder Tabletten). Wir bitten Sie, ggf., alle Medikamente, die gegeben werden oder kürzlich gegeben wurden, mit in die Sprechstunde zu bringen.

Untersuchung

Die Augenuntersuchung erfolgt in einem abgedunkelten Raum, um störendes Umgebungslicht auszuschalten. Mithilfe einer speziellen Augenuntersuchungslampe (Spaltlampen-Biomikroskop) werden zunächst die Augenumgebung, sowie von außen nach innen fortschreitend die verschiedenen Augenmedien untersucht. Es werden Hornhaut, Linse, Glaskörper und Netzhaut untersucht. Wird der gesamte Augenhintergrund oder die Linse bis in die Peripherie untersucht, werden spezielle Augentropfen verabreicht, die nach etwa 20-30 Minuten zu einer Weitstellung der Pupille (Mydriasis) führen.

Weiterführende Untersuchungen

Eine Verletzung der Hornhaut kann mit einem speziellen Farbstoff (Fluorescein) dargestellt werden. Der Farbstoff brennt nicht und wird nach kurzer Zeit wieder durch die Tränenflüssigkeit ausgewaschen.
Die Messung des Augeninnendrucks (Tonometrie) dient der Diagnose von Entzündungen im Auge und der Diagnose des grünen Stars. Wird eine Veränderung des Kammerwinkels – das ist die Struktur am Rande der Iris – vermutet, so wird eine Gonioskopie durchgeführt. Hier wird, nach Eintropfen eines Lokalanästhetikums, eine spezielle Linse auf die Hornhaut gesetzt und mit einer Lichtquelle der Kammerwinkel betrachtet. Veränderungen des Kammerwinkels können ebenfalls zu einem grünen Star führen.
Muss die Innenseite der Nickhaut untersucht werden, weil etwa ein Fremdkörper vermutet wird, so wird nach Eintropfen eines Lokalanästhetikums mit Hilfe einer speziellen Bindehautpinzette die Nickhaut erfasst und vorgezogen.
Tupferproben oder Biopsien können entnommen werden, um einen bestimmten Krankheitserreger zu identifizieren oder einen Tumor (Neoplasie) auszuschließen.

Unsere Spezialistin für die Augenheilkunde im Haus ist Frau Dr. Sabine Unger, Zusatzbezeichnung Augenheilkunde.

Zusatzbezeichnung Augenheilkunde, Mitglied im DOK

Dr. Sabine Unger