Ein Kätzchen kommt ins Haus: Vom liebenswerten Wollknäuel zum Haustier

Katzenwelpen sind mit ihren großen Augen und Ohren und ihrem verspielten Verhalten besonders niedlich. Als Katzenbesitzer sind Sie nicht nur für das Spielen und Schmusen zuständig, sondern müssen sich auch um Gesundheit, Ernährung und Erziehung kümmern: Denn wie jedes Jungtier brauchen Katzenwelpen klare Regeln, die dem Tier und dem Menschen Sicherheit geben.

Gesundheit und Hygiene sind die Basis

Bestimmt haben Sie keine »Katze im Sack« gekauft. Zur Sicherheit sollten Sie Ihr Kätzchen in der Tierarztpraxis vorstellen, um sicherzugehen, dass keine Krankheiten oder Parasiten (Flöhe etc.) vorliegen. Auch über notwendige weitere Maßnahmen - wie Impfungen, Entwurmungen und rechtzeitige Kastration - oder bei Fragen zur Ernährung werden Sie gerne beraten.
Viele Kätzchen sind von Anfang an stubenrein und benutzen das Katzenklo. Dieses sollte jedoch nicht neben Futter- oder Trinknapf aufgestellt sein und muss regelmäßig gereinigt werden. Sind mehrere Katzen im Haus, werden oft auch mehrere Katzentoiletten benötigt.

Konsequente Erziehung ist wichtig

Katzen wachsen schnell - und werden ebenso schnell erwachsen. In den 6 bis 8 Monaten bis zur Geschlechtsreife (Kätzinnen können je nach Rasse schon mit 4-5 Monaten das erste Mal rollig werden) müssen sie alles lernen, was für ein konfliktfreies Zusammenleben im menschlichen Haushalt wichtig ist. Bei erwachsenen Katzen ist das Erlernen von Regeln weitaus schwieriger.

Grundsätzlich gilt: Eine disziplinierende Maßnahme (Besprühen, Anpusten, lautes Klatschen mit den Händen) muss sofort und konsequent erfolgen, damit die Katze die Tat und die darauffolgende Aktion in Zusammenhang bringen kann.

Verhalten und Umfeld

Bei allen Fragen rund um die junge Katze: Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern! Weitere Informationen rund um die Katze.