Auch bei Tieren gibt es Situationen im Leben, die eine Operation und die damit verbundene Narkose notwendig machen. Sei es eine Kastration, ein Knochenbruch, eine akute Verletzung oder auch die Entfernung von Zahnstein.

Um die Risiken einer Operation und Narkose möglichst gering zu halten, untersuchen wir Ihr Tier vor einer Operation umfassend und bestimmen wichtige Blutparameter, wie z.B. Gerinnungsfaktoren. So können wir die Anästhesie optimal und ganz individuell auf den Gesundheitszustand ihres Tieres anpassen. Während der Operation erfassen wir mit unserem OP-Monitoring sämtliche Vitalfunktionen des Patienten und können auf Veränderungen sofort reagieren.

Vor der Operation

Auch Sie selbst können dazu beitragen, das Narkose-Risiko zu minimieren, wenn sie vor einer OP folgende Punkte beachten:

Bitte 12 Stunden vor der OP nichts mehr füttern. Oft verursachen Narkosemittel Übelkeit und Erbrechen. Es besteht dann die Gefahr, dass bei Erbrechen Mageninhalt in die Luftröhre und die Lunge gerät und dort Entzündungen hervorruft - oder im schlimmsten Fall zum Tode durch Ersticken führt. Freilaufende Hunde müssen in dieser Zeitspanne unbedingt beaufsichtigt werden, um die unkontrollierte Futteraufnahme zu verhindern.

Geben Sie ihrem Hund vor einer OP ausreichend zu trinken, denn die Flüssigkeitsaufnahme dient dem Wasserhaushalt und wirkt stabilisierend den Kreislauf.

Nach der Operation

Lassen Sie Ihren Liebling in Ruhe in der Klinik aufwachen. Kommt es in der Aufwachphase zu Zwischenfällen ist professionelle Hilfe sofort zur Hand.

Wieder zuhause sorgen Sie für einen ruhigen und abgedunkelten Platz für Ihr Tier und halten Sie Unruhe, Lärm und Besuch von ihm fern. Auch der Kontakt zu anderen Tieren sollte noch nicht möglich sein. Der Liegeplatz sollte nicht erhöht und damit unfallträchtig sein.

Wichtig ist, dass Sie für Wärme sorgen bis sich die normale Regulation der Körpertemperatur wieder eingestellt hat. Ihr Tier darf auf keinem Fall auskühlen. Unser Praxis-Team gibt Ihnen dazu die passenden Tipps.

Futter ist in den ersten Stunden nach der Operation nicht erlaubt. Es besteht immer noch Gefahr, zu erbrechen. Oft ist es besser, Futter erst am nächsten Tag anzubieten.

Wasser dürfen Sie Ihrem Tier, wenn es wieder richtig wach ist, in kleinen Mengen geben.

Haben Sie Fragen oder ist Ihnen etwas unklar, bitte wenden Sie sich an das Praxis-Team. Wir versuchen, alle Ihre Fragen zu Ihrer Zufriedenheit zu beantworten.