Wie Sie gefährliche Knubbel an ihrem Hund entdecken können

Die Hälfte aller Hunde über acht Jahren erkranken an Krebs, was heutzutage die häufigste Todesursache bei Hunden ist. Dies bedeutet allerdings nicht, dass eine Krebsdiagnose fatale Folgen haben muss, da es heutzutage Krebsbehandlungen für Tiere gibt, die effektiv und gleichzeitig schonend sind. Bei einer frühzeitigen Diagnose können immer mehr Hunde vollständig geheilt werden. Hier finden Sie ein paar Tipps von AniCura, wie Sie Ihren Hund auf Knubbel und Beulen untersuchen können.

Unsere Tiere leben immer länger und somit steigt auch die Anzahl der Hunde, die an Krebs erkranken. Es gibt verschiedene Ursachen für Knubbel und Beulen bei Hunden und viele davon sind harmlos. Trotzdem kann in manchen Fällen die Ursache ein bösartiger Tumor sein, weswegen Sie, wenn Sie einen Knubbel unter der Haut Ihres Hundes entdecken, auf jeden Fall eine Tierarztpraxis oder Tierklinik kontaktieren und Ihren Hund untersuchen lassen sollten.

Es ist einfacher, eine Veränderung festzustellen, wenn wir den ganzen Körper des Hundes regelmäßig durch Abtasten untersuchen. Natürlich können nicht alle Tumore von außen ertastet werden, aber einige Tumore, wie zum Beispiel Hauttumore und Brusttumore, können oft erfühlt werden.

In der Vergangenheit wurden viele an Krebs erkrankte Hunde eingeschläfert, heute gibt es jedoch neuere, effektivere und schonendere Therapien, durch die Hunde symptomfrei werden und trotz ihrer Krankheit ein gutes Leben führen können.

Das Ziel ist es, die Lebensqualität des Hundes zu verbessern oder die Lebenserwartung zu verlängern, entweder durch Operationen oder Medikamente. Die Art der Behandlung hängt von verschiedenen Faktoren ab, vor allem aber von der Art des Tumors. Hunde haben oft sogar während der Chemotherapie wenig Beschwerden, da sie Zytotoxine besser vertragen als Menschen, und leben daher trotz der Krebsdiagnose noch einige Jahre.

Bei einigen Hunderassen ist das Risiko, an Krebs zu erkranken, höher, als bei anderen. Grundsätzlich entwickeln größere Hunde eher Tumore als kleinere Rassen.

Wenn Sie einen Hund in Ihre Familie aufnehmen, sollten Sie sich über die Krankheiten, für die die Rasse anfällig ist, informieren. Dann wissen Sie als Tierbesitzer, ob es bestimmte Anzeichen gibt, nach denen Sie Ausschau halten sollten.

Wie Sie Knubbel und Beulen bei Ihrem Hund entdecken – AniCura Tipps:

  1. Legen Sie einen bestimmten Tag im Monat fest, an dem Sie Ihren Hund durch Abtasten auf Knubbel untersuchen. So wissen Sie, wie Ihr Hund sich anfühlen sollte, wenn er gesund ist.  
  2. Planen Sie für die Untersuchung 3 oder 4 Minuten ein. Beginnen Sie am Kopf und bewegen Sie Ihre Hände über den Körper und die Beine des Hundes, sowie über den Bauch. Ihr Hund wird sich daran gewöhnen und das Gefühl kennen, wenn er von einem Tierarzt untersucht wird.
  3. Achten Sie auf die allgemeine Gesundheit Ihres Hundes. Frisst er gut? Ist Ihr Hund aufmerksam und kann er wie gewohnt Urin und Kot absetzen? Auch ältere Hunde sollten einen guten Appetit und Lebensfreude haben. 
  4. Wenn Sie einen Knoten entdecken, kontaktieren Sie Ihren Tierarzt für die weitere Beurteilung und Untersuchung.Viele Knubbel sind harmlos, für Sie als Tierhalter ist es aber oft schwierig, dies eigenständig zu beurteilen.

 Hier finden Sie weitere Informationen zu Krebs beim Tier.

Finden Sie hier eine Tierarztpraxis oder eine Tierklinik in Ihrer Nähe.

 

Pressekontakt:
Anna Fischer, Marketing Manager DACH, anna.fischer@anicura.de, +49 151 1778 7687